Corona-Patient auf einer Intensivstation. (Symbolbild)
  • Corona-Patient auf einer Intensivstation. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/SOPA Images via ZUMA Wire

Klinik-Angriff: Corona-Mob stürmt Intensivstation und will Covid-Patienten „befreien“

Surrey –

Corona-Leugner glauben nicht an die Existenz des Virus, tragen keine Masken und halten sich meist auch nicht an sonstige Schutzmaßnahmen. Aber in einem englischen Krankenhaus hat die Ignoranz gegenüber der Krankheit nun eine neue Dimension erreicht: Dort hat eine Gruppe von Corona-Leugnen offenbar versucht, einen älteren Covid-19-Patienten eigenständig aus dem Krankenhaus zu entlassen.

Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, betrat die Gruppe unerlaubt – und die meisten der Beteiligten ohne Masken – die Intensivstation des Krankenhauses. Im Zimmer eines Mannes, der in einem kritischen Gesundheitszustand war, kommt es dann zur Konfrotation.

Corona-Leugner gibt Patienten als angeblichen Freund vor

In einem YouTube-Video des Anführers der Gruppe, Tobe Hayden Leigh, ist zu sehen, wie Leigh den Ärzten erzählt, dass der Mann ein angeblicher Freund von ihm sei – und von den Medizinern verlangt, ihn zu entlassen. Die anderen der Gruppe stellt er als angebliche Familie des Erkrankten vor.  Insgesamt zwanzig Minuten lang diskutiert Leigh mit den Medizinern. 

Auch der Corona-Patient selbst verlangt, das Krankenhaus verlassen zu können. Gleichzeitig ist auf dem Video zu sehen, wie der gebrechliche Herr immer wieder stark hustet.  Doch Leigh fordert das Krankenhaus-Personal auf, den Mann vom Beatmungsgerät zu nehmen – und ignoriert dabei alle Hinweise der Ärzte, dass der Sauerstoffwert des Mannes viel zu gering sei. „Sie lügen!”, sagt Leigh. So schlecht gehe es dem Patienten nicht. Doch die Ärzte weigern sich weiter und erklären, dass der Mann ohne Sauerstoffversorgung wohl sterben würde – womöglich noch auf dem Heimweg. 

Surrey: Corona-Leugner beleidigen Klinik-Personal

Gleichzeitig zeigen sich die Mediziner entsetzt, dass die maskenlose Eindringlinge eine weitere Ausbreitung des Virus im Krankenhaus befeuern könnten.

Doch die Corona-Leugner, mitten in einer Intensivstation voller Covid-Patienten stehend, behaupten, das Coronavirus sei „nicht bewiesen“. Auch einige Beleidigungen fürs Klinikpersonal gibt es noch obendrauf.  

Polizei ermittelt gegen Corona-Leugner in Krankenhaus in Surrey

Leigh und seine Truppe werden schließlich vom Sicherheitspersonal aus der Klinik verwiesen. Nach Angaben der Polizei wurden gegen zwei Personen Strafen ausgesprochen, weil sie die Corona-Schutzmaßnahmen nicht eingehalten hatten. Der Vorfall wird weiter untersucht.

Das hier könnte Sie auch interessieren:„Schamlose Diebe“ Wegen Ausgangssperre: Plünderung und Zerstörung in den Niederlanden

Die Polizei in Surrey teilte mit, dass die Gruppe mit dem Betreten der Station ohne entsprechende Schutzvorkehrungen nicht nur sich selbst, sondern auch die Patienten und das Krankenhauspersonal gefährdet hätte. „Das Personal, das unter extrem schwierigen Bedingungen diese Patienten zu behandeln versucht, zu beleidigen und zu bedrohen, ist kaum zu glauben und schlicht verwerflich“, hieß es weiter. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp