Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder vor Gericht am Donnerstag. 
  • Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder vor Gericht am Donnerstag. 
  • Foto: dpa

Kinderporno-Vorwürfe: „Ich bitte um Vergebung“: Metzelder von Gericht verurteilt

Düsseldorf –

Urteil im Fall Christoph Metzelder (40): Der Prozess gegen den Ex-Fußballprofi, der sich wegen schwerer Vorwürfe vor Gericht verantworten musste, ist am Donnerstag mit einem Teilgeständnis gestartet – und noch am gleichen Tag beendet worden.

Das Amtsgericht Düsseldorf hat entschieden: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder erhält für die Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Dateien eine zehnmonatige Haftstrafe auf Bewährung. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Der 40-Jährige musste sich vor Gericht verantworten, weil er Aufnahmen von Missbrauchsdarstellungen an Kindern und Jugendlichen besessen und insgesamt 29 Dateien an drei Frauen weitergeleitet haben soll. Die Weiterleitung von 18 Dateien räumte er im Prozess ein. Den Besitz von nahezu 300 Dateien wie angeklagt, gestand er aber nicht. „Ich habe nur das besessen, was ich auch verschickt habe“, sagte der ehemalige Spieler von Borussia Dortmund, Schalke 04 und Real Madrid. 

Metzelder-Prozess: Zu Beginn für eine Stunde unterbrochen

Der Prozess war nach der Verlesung der Anklage, einem Statement von Verteidiger Ulrich Sommer und einigen Angaben Metzelders zu seinem Werdegang zunächst für eine Stunde unterbrochen worden. Die Parteien zogen sich zu einem Rechtsgespräch zurück. Das Gericht hatte betont, dass der 40-Jährige bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens als unschuldig gilt. 

Die Staatsanwaltschaft nannte bei der Anklageverlesung auch Details. So soll der ehemalige Nationalspieler im August 2019 an unterschiedlichen Tagen Fotos verschickt haben, die den schweren sexuellen Missbrauch von unter zehn Jahre alten Mädchen zeigen.

metzelder gericht

 Christoph Metzelder im Amtsgericht Düsseldorf zwischen seinen Anwälten. 

Foto:

dpa

Die Vorwürfe gegen Metzelder waren im September 2019 bekannt geworden. Vor wenigen Tagen hatte sein Verteidiger Ulrich Sommer öffentlich Stellung genommen: „Er weiß, was er gemacht hat. Er weiß auch, dass man das als Fehler bezeichnen kann“, sagte Sommer in einem TV-Interview.

„Ich bitte um Vergebung“: Christoph Metzelder legt Teilgeständnis ab

Metzelder selbst sagte am Donnerstag: „Ich akzeptiere die Strafe und bitte die Opfer sexueller Gewalt um Vergebung. Ich werde den Rest meines Lebens mit dieser Schuld als Teil der Gesellschaft leben müssen“. Der Fußballer teilte außerdem mit, alle öffentlichen Auszeichnungen wie den Landesverdienstorden NRW und das Bundesverdienstkreuz zurückzugeben. Dies werde er aus Respekt vor den jetzigen und künftigen Preisträgern tun. 

Das hier könnte Sie auch interessieren:Gefährliche Entwicklung – Kinderpornografie: Wenn Jugendliche zu Tätern werden

Das Düsseldorfer Amtsgericht hatte für den Fall bis zum 10. Mai eigentlich drei Verhandlungstage angesetzt. Für den Fall eines Geständnisses war zuvor eine Haftstrafe zwischen zehn und zwölf Monaten auf Bewährung in Aussicht gestellt worden. (alp/mik/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp