Na, Großer?! Jannik Könecke (r) überragt seinen Fahrlehrer um mehrere Köpfe.
  • Na, Großer?! Jannik Könecke (r) überragt seinen Fahrlehrer um mehrere Köpfe.
  • Foto: picture alliance/dpa

Jannik aus Hannover: Der größte Deutsche wächst nicht mehr

Größe ist nicht alles – und nicht immer praktisch. Kaum einer weiß das wohl besser als Jannik Könecke. Der 20-Jährige litt jahrelang unter seiner enormen Körpergröße, doch nun steht fest: Er wird nicht weiter wachsen. Während das Institut für Rekorde bereits an seine Tür klopft, interessiert er sich für etwas anderes …

Jannik Könecke, mit 2,24 Meter Größe womöglich der längste Deutsche, ist ausgewachsen. Das habe eine Handwurzelmessung bei seiner Orthopädin ergeben, sagte der 20-Jährige aus der Nähe von Hannover. Auf dem Röntgenbild seien die Wachstumsfugen geschlossen.

Hannover: Größter Deutscher endlich ausgewachsen

Das Rekord-Institut für Deutschland wäre bereit, ihn als „größten lebenden Deutschen“ anzuerkennen. „Dazu benötigen wir allerdings eine von einem Mediziner durchgeführte Körpermessung“, sagt Geschäftsführer Olaf Kuchenbecker, der früher für die deutsche Ausgabe des Guinness Buch der Rekorde tätig war. 2,24 Meter hätten sowohl die Hausärztin als auch die Orthopädin gemessen, berichtet Janniks Mutter Petra Könecke.

Das könnte Sie auch interessieren: Seelsorger wider Willen – wie ein Brummifahrer zum Corona-Tröster wurde

Der Rekord sei ihm egal, sagt der junge Mann, der wegen Hänseleien und Mobbings in der Schule über Jahre sein Zimmer kaum verlassen hat. Schon vor fünf Jahren war er 2,12 Meter lang. „Ich habe für die Größe ja nichts getan, es ist einfach so gekommen. Ich fühle mich dadurch nicht besonders.“

Jannik Könecke besteht Fahrprüfung

Stolz ist er dagegen auf seinen Führerschein. Zunächst hatte ihn keine Fahrschule annehmen wollen, dann erklärte sich doch eine bereit und baute extra einen Transporter für ihn um. In einem herkömmlichen Auto kann und darf Jannik nicht fahren. Vor der Zulassung zur Fahrprüfung schaltete sich der TÜV ein und prüfte, ob das Fahrschulauto überhaupt geeignet war.

Jannik versucht ein normales Auto

Jannik Könecke versucht in ein konventionelles Fahrschulauto einzusteigen. 

Foto:

picture alliance/dpa

Hinter das Steuer des Wagens seiner alleinerziehenden Mutter passt er nicht, für eine Umrüstung fehlen ihr die Mittel. Wie viele junge Leute hängt Jannik derzeit auch wegen Corona etwas in der Luft. „Was soll man machen außer mal mit einem Kumpel treffen? Ich bin wieder viel in meinem Zimmer und zocke.“

Seinen Hauptschulabschluss hat er nach Jahren der Schulverweigerung nachgeholt, jetzt schreibt er Bewerbungen. Aktuell sucht der 20-Jährige einen Nebenjob, im Sommer möchte er an einer Berufsschule mit Schwerpunkt Holztechnik anfangen. (vd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp