1864fb15ef1910b6e3c9cc6ac8f4704b_haustiere-koennen-sich-ebenfalls-mit-dem-coronavirus-infizieren
  • Foto: picture alliance/dpa

Hund und Katze sind erkrankt: Erstmals mit Corona infizierte Haustiere gemeldet

München/Frankfurt –

Erstmals seit Einführung der entsprechenden Meldepflicht in Deutschland sind mit Corona infizierte Haustiere registriert worden. Doch zum einen sind die Zahlen der Tiere extrem gering – und bisher gab es noch keinen Hinweis darauf, dass sie Menschen mit dem Virus anstecken. 

Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, erklärte im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Bislang sind zwei Fälle gemeldet worden: eine Katze aus Frankfurt, bei der Antikörper nachgewiesen worden sind, und ein Hund aus München.“

Trotz Tier-Infektion: Pandemie speilt sich zwischen Menschen ab

Weltweit seien etwa 70 Infektionen bei Haustieren nachgewiesen worden, sagte Mettenleiter unter Berufung auf die Weltorganisation für Tiergesundheit. „In zwei Dritteln der Fälle waren es Katzen, in einem Drittel Hunde. Diese Zahlen sind verschwindend gering im Vergleich zu den vielen Millionen coronainfizierten Menschen.“

Niemand müsse sich weitere Sorgen machen, sagte der Virologe und Tierseuchen-Experte. „Diese Pandemie spielt sich zwischen Menschen ab.“ Untersuchungen hatten in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass infizierte Menschen Haustiere anstecken können. Für den umgekehrten Weg – eine Ansteckung durch Hund oder Katze – gibt es bislang keine Hinweise.

Experte: „Wir müssen die Tier vor uns Menschen schützen“

Mettenleiter warnte angesichts der Corona-Ausbrüche auf Nerzfarmen in Dänemark allerdings davor, dass Menschen frei lebende Wildtiere in Deutschland mit dem Erreger infizieren könnten. „Das ist im Zweifelsfall nicht nur für die Tiere gefährlich, sondern auch für uns Menschen, wenn sich dort neue Reservoire bilden, bei denen wir uns anstecken oder in denen das Virus sich weiter verändert.“

Das hier könnte Sie auch interessieren:Corona-Mutation in Dänemark: Tierschützer sind entsetzt: Nerze werden qualvoll getötet

Mettenleiter verwies auf mit Nerzen artverwandte Marder-Arten in Deutschland oder heimische Fledermausarten. Diese kämen beispielsweise beim Anbringen von Nistkästen oder der Pflege verletzter Wildtiere mit Menschen in Kontakt. Mettenleiter sagte: „Da ist Vorsicht angezeigt, etwa indem man Schutzkleidung trägt. Wir müssen die Tiere vor der Infektionsgefahr schützen, die von uns Menschen ausgeht.“ (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp