• Investor Frank Thelen nimmt das vorgestellte Kosmetik-Produkt „MIMIK Skincare” unter die Lupe.
  • Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

„Höhle der Löwen”: Deal mit Judith Williams geplatzt – Gründer feiern trotzdem

Köln –

In der Auftaktfolge seiner letzten „Höhle der Löwen”-Staffel sprach Frank Thelen (44) am Dienstagabend (10. März) noch einmal Klartext! Der Bonner Star-Investor machte jungen Gründern aus Berlin eine unmissverständliche Ansage.

Dabei hatte die Präsentation doch so entspannt begonnen …

Kosmetik individuell auf die Bedürfnisse der Haut zugeschnitten – mit diesem Konzept wollte das Team rund um „MIMIK Skincare” die Investoren von dem neuartigen Produkt überzeugen.

Doch statt Begeisterung gibt es eine Menge Kritik.

„Höhle der Löwen”-Investor Frank Thelen: „Das ist katastrophal!”

Auf der Website von „MIMIK Skincare” kann der Konsument seine Hautcreme individuell gestalten.

Für den stationären Einzelhandel hatten sich die Gründer eine Finanzspritze von 125.000 Euro erhofft – doch daraus wurde nichts.

Frank_Thelen

Investor Frank Thelen nimmt das vorgestellte Kosmetik-Produkt „MIMIK Skincare” unter die Lupe.

Foto:

TVNOW / Bernd-Michael Maurer

„Das ist katastrophal, was ihr hier präsentiert”, erklärte Frank Thelen. Die Anteilsverteilung in der Firma sei völlig falsch, weil 50 Prozent der Firma schon dem Hersteller der Kosmetika gehöre, so der Bonner.

„Habt ihr Die Höhle der Löwen schon mal gesehen? Ihr müsst euch vorbereiten, wenn ihr hier reingeht! Ihr habt ne Poison Pill”, urteilte Thelen knallhart.

Hier lesen Sie mehr: „Höhle der Löwen“: Diese innovativen Produkte erwarten Sie in der neuesten Folge

Er sei auf der Suche nach Teams, die unabhängig verhandeln und den Produzenten problemlos wechseln könnten. „Und das ärgert mich auch. Und deshalb bin ich raus”, so Thelen.

„Höhle der Löwen”: Judith Williams schnappt zu, dann platzt der Deal

In Sachen Beauty und Anti-Aging kennt sich Judith Williams (48) bestens aus. In der Show zeigte sie sich am Dienstagabend, trotz aller Skepsis ihrer Kollegen, begeistert von der Idee des Berliner Startups.

Die „Löwin” bot den Gründern die benötigte Summe für 30 Prozent Anteile. 

Judith_Williams

Maximilian Winkler, Investorin Judith Williams und die Chemielaborantin Sandra Zerbe.

Foto:

TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Doch nach der Show fehlte die Einigkeit. „Der Deal ist am Ende geplatzt“, erzählt Gründer Max Winkler im Gespräch mit „Stylebook

Trotzdem gehen die Gründer von „MIMIK Skincare” als Gewinner heraus. Der Drogeriemarkt „Rossmann” hat die Hautpflege bereits in sein Online-Sortiment aufgenommen. (cg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp