• Bei „Germany's Next Topmodel” traten die Kandidatinnen zum ersten Mal vor Kunden auf.

Harte Vorwürfe bei „GNTM”: Curvy-Model packt aus: „Keine Klamotten in meiner Größe”

Berlin –

„Germany’s Next Topmodel“ ist mittlerweile in der 15 Staffel. Auch diese Staffel steht wieder ganz unter dem Motto „diversity“ (z.Dt. „Vielfalt“) und passend zum Anlass sind auch die diesjährigen Kandidatinnen bunt gemischt.

Ob Kurzhaar-Schnitt oder volle Lockenpracht, helle oder dunkle Haut, Tattoos oder keine Tattoos – hier sind alle Typen vertreten. Auch in diesem Jahr gibt es ein „Curvy Model“, sofern man Johannas Figur als kurvig betiteln kann.

„GNTM”-Kandidatin Johanna als „Curvy-Model” abgestempelt

Denn unter „kurvig“ verstehen die meisten Menschen etwas anderes. Die 20-jährige Remseckerin hat ohne Zweifel eine tolle Figur und setzt diese auf ihrem Instagram-Account gerne in bauchfreien oder enganliegenden Kleidungsstücken in Szene.

Doch im Model-Business wird quasi alles als kurvig bezeichnet, was nicht in „Size Zero“ passt. Um dem Diversitäts-Motto gerecht zu werden, bekommt Johanna die Chance „Germany’s Next Topmodel“ zu werden und zieht gemeinsam mit Model-Mama Heidi und den anderen Mädchen los ins Abenteuer.

Doch schnell stellt die Studentin fest, dass sie es im Gegensatz zu den anderen Mädchen etwas schwerer hat. Vor allem in den ersten Wochen musste Johanna viele Absagen bei Castings einstecken.

„GNTM“-Kandidatin Johanna hat bislang kaum Job-Erfolge wegen Plus-Size

Auf der Jagd nach Jobs für die Berliner Fashionweek machte ein Designer ihr klar, dass er keine „Plus-Size“-Models suche. In ihrer Instagram-Story äußerte sich Johanna zu dem Vorfall mit den Worten: „Ich dachte, dass sichergestellt wird, dass theoretisch jede einen Job bekommen könnte. Aber das war dann nicht der Fall.“

„Curvy-Model“-Johanna kritisiert TV-Produktion

In ihrer Instagram-Story kritisierte sie zudem die TV-Crew. Dem Team von „Germany’s Next Topmodel” sei ein peinlicher Fehler unterlaufen, der Johannas Chancen auf eine gute Performance minderte.

Bei dem „got2b”-Casting sollten sich die „GNTM“-Kandidatinnen ein Outfit zum Thema „Festival“ zusammenstellen und dieses anschließend einer Jury präsentieren. Doch zu Johannas großer Enttäuschung gab es keine Klamotten in ihrer Größe! Deshalb musste die Remseckerin ihre eigenen anlassen und konnte sich nicht wie ihre Konkurrentinnen stylen.

„GNTM”: Curvy-Model Johanna ergattert „Levis”-Job

Doch beim „Levis“-Casting zeigte sich die Jury beeindruckt von Johannas natürlichen und ausdrucksstarken Auftritt. „Deine natürliche, emotionale und ehrliche Art hat uns überzeugt. Das fanden wir ganz toll“, lobte die Jury das Nachwuchs-Model.

Eigentlich suchte das Mode-Label nur ein Model und entschied sich bereits für „GNTM“-Kandidatin Maureen. Doch Johanna überzeugte mit ihrer Art so sehr, dass auch sie einen Job erhielt.

„Im Vergleich zu den Castings davor war es das Erste, bei dem es nicht auf die Körperform ankam, sondern einfach auf die Persönlichkeit und Ausstrahlung. Das hat mich sehr motiviert und letztendlich konnte ich dann damit überzeugen“, erzählte Johanna im Interview mit T-Online.

Trotzdem darf ein solcher Fehler in Johannas Augen nicht passieren. Die Produktion sollte immer bestens organisiert sein, um den Kandidatinnen gleich faire Chancen zu garantieren.

„Germany’s Next Topmodel“-Show erhält heftige Kritik im Netz

Schon zu Beginn der Staffel wurde Heidi Klums Model-Show im Netz stark kritisiert. Der Produktion wurde vorgeworfen, ein völlig falsches Bild von Diversität zu vermitteln. „GNTM“-Kandidatin Johanna trägt Kleidergröße 38 und zählt damit noch längst nicht unter die Kategorie eines „Plus-Size-Models“. Solch eine Größe sollte nicht als divers verkauft werden, sondern für den Durchschnitt einer schlanken Frau stehen.

Stattdessen wurde Johanna auf ihre Kleidergröße reduziert und bekam direkt den Stempel des „Curvy-Models“ aufgedrückt. Dabei sei das Ziel von Diversität doch, eine Minderheit eben gerade nicht auf das, für eine Minderheit prägende, Merkmal zu reduzieren. Laut vielen Usern im Netz, sei dies in der Show nicht erfolgreich umgesetzt worden.

Umso motivierender für Johanna ist dafür, dass Heidi in den letzten Folgen mehrfach betonte, sie wünsche sich eine „Plus-Size“-Siegerin für „Germany’s Next Topmodel“. „Wenn ein Curvy-Model gewinnen würde, wäre das natürlich ein krasses Statement in der Modewelt. Das würde mich freuen“, verrät die hübsche Blondine. (lg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp