• Boutique-Besitzer bestellt 5000 Rollen Klopapier, um wieder öffnen zu können. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

Gewieft: Warum ein Boutique-Besitzer 5000 Rollen Klopapier kauft

Wurzen –

Um nach monatelangen Schließungen wieder öffnen zu können, hat ein Ladenbesitzer aus Sachsen die Corona-Bestimmungen für den Einzelhandel zu seinen Gunsten ausgelegt: Jan Jentzsch hat Toilettenpapier und andere Artikel für sein Geschäft gekauft und gilt nun als systemrelevant.

Eigentlich besitzt Jan Jentzsch ein Bekleidungsgeschäft im sächsischen Wurzen. In der 100 Quadratmeter großen Boutique verkauft er unter anderem Schuhe, Blusen und Hosen.

Bekleidungsgeschäft wird zu Gemischtwarenladen umgestaltet

Das Geschäft musste in den vergangenen Monaten geschlossen bleiben – doch Jentzsch hatte eine zündende Idee, wie er wieder öffnen könnte: Indem er die Boutique in einen systemrelevanten Gemischtwarenladen umgestaltete.

So wurde aus der Boutique „YaY Fashion & Shoes“ der „Klopapier Super Store“. Der 39-Jährige orderte 5000 Rollen Klopapier und andere Waren wie Öl, Seife, Duschbäder und Getränke.

Das könnte Sie auch interessieren: In dieser Stadt im Norden darf man sogar in die Restaurants

„Ich bin weder ein Corona-Leugner noch ein Querdenker“, so der Geschäftsmann zur „Leipziger Volkszeitung“. Und weiter: „Ich möchte einfach nur arbeiten. Schließlich habe ich meinen Lieferanten und Angestellten gegenüber eine Verantwortung“.  (es)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp