Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: picture alliance/dpa

Genderneutral zum Ticket: Urteil: Fahrkartenkauf muss ohne Geschlechts-Anrede erfolgen

Frankfurt/Main –

Ein Urteil mit Signalwirkung: Eine Person, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnet, kann eine geschlechtsneutrale Ansprache beim Fahrkartenkauf verlangen.

Im konkreten Fall ging es um die Buchung einer Bahnfahrkarte über das Internet, bei er es beim Kauf und der Registrierung nur die Auswahl „Herr“ oder „Frau“ gab, wie das Landgericht Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Die als „Herr“ angesprochene Person des nicht-binären Geschlechts hatte daraufhin Klage wegen Diskriminierung eingereicht, der das Gericht in Teilen stattgab.

Gericht urteilt: Fahrkartenkauf muss ohne Geschlechts-Anrede erfolgen

Durch die Festlegung als „Frau“ oder „Herr“ werde die klagende Person in ihren allgemeinen Persönlichkeitsrechten verletzt, stellte das Gericht fest. Die Person könne daher verlangen, geschlechtsneutral angesprochen zu werden. Für die Nutzung der Angebote sei das Geschlecht auch völlig irrelevant. Das beklagte Unternehmen könne eine andere Grußformel wie „Guten Tag“ nutzen oder auf eine geschlechtsspezifische Ansprache ganz verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren: Altonas Politiker fordern: Hamburg soll gendergerechte Sprache einführen

Einen Anspruch auf Entschädigung wegen der Diskriminierung verneinte das Gericht aber, da die Persönlichkeitsverletzung nicht so schwerwiegend und auch nicht böswillig erfolgt sei, sondern „nur Reflex massenhafter Abwicklung standardisierter Vorgänge“. 

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann vor dem Oberlandesgericht angefochten werden. (mik/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp