Auch Xenia von Sachsen musste sich der Stromschlag-Prüfung in der „Dschungelshow“ stellen. (Bild von 2019)
  • Auch Xenia von Sachsen musste sich der Stromschlag-Prüfung in der „Dschungelshow“ stellen. (Bild von 2019)
  • Foto: ZB

Dschungelshow-Prüfung: Reality-Sternchen bekommen Stromschläge!

Hürth –

In der RTL-„Dschungelshow“ gab es bei der Prüfung am Sonntagabend Nervenkitzel: Die drei Kandidaten haben leichte Stromschläge verabreicht bekommen. Danach konnten zwei der Promis ins Halbfinale einziehen.

Die Realitysternchen Xenia von Sachsen (34, „Das Sommerhaus der Stars“), Djamila Rowe (53, „Die Alm“) und Filip Pavlovic (26, „Die Bachelorette“) mussten zunächst Holzschilder aus Glaskästen sammeln, durch die wahlweise Skorpione, Vogelspinnen oder Schlangen krochen. Damit taten sie sich noch nicht allzu schwer. Danach mussten sie aber 15 Sekunden Text zu einem Stichwort erfinden und schreien.

Dschungelshow: Stromschläge taten gar nicht weh

Als schließlich mindestens 90 Dezibel gefragt waren, RTL zufolge der Lärm einer knallenden Tür, waren alle drei zu leise. Prompt gab eine Armbinde die zuvor angedrohten Stromschläge ab. Von Sachsen entfuhr zwei Mal ein „Aua“, danach beteuerte sie aber „das tut gar nicht weh“. Auch Rowe schrie kurz auf. „Das haut ja richtig rein“, sagte Pavlovic.

Das könnte Sie auch interessieren: Streit, Mobbing und Pleite: Das große Heulen in der „Dschungelshow“

Bei der Telefonabstimmung der Zuschauer, die noch keine Konsequenzen hat, geriet Rowe ins Hintertreffen und landete auf Platz drei. Von Sachsen belegte den zweiten Platz. An der Spitze lag Pavlovic.

Dieses Jahr findet wegen der Corona-Pandemie eine Alternativ-Show zum „Dschungelcamp“ statt. Von zwölf Kandidaten gehen je drei in eine winzige Hütte in einem Studio in Hürth bei Köln. Nach drei Tagen als Trio fliegt ein Teilnehmer aus der Sendung, die anderen beiden dürfen später ins Halbfinale. (ncd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp