• Seit mehreren Wochen ist ein Wohnblock in der russischen Provinz Irkutsk mit einer dicken Eisschicht überzogen.

Dramatisches Video: Familien stecken seit Wochen in völlig vereistem Wohnblock fest

Irkutsk –

Bei diesen Bildern wird’s einem ganz kalt. Seit mehreren Wochen ist ein Wohnblock in der russischen Provinz Irkutsk mit einer dicken Eisschicht überzogen.

Im Dezember war in dem Gebäude ein Wasserrohr gebrochen. Daraufhin ergoss sich das Wasser über das gesamte Gebäude und fror aufgrund der Eiseskälte sofort zu.

Sibirien: Ganzer Wohnblock in Irkutsk eingefroren

In Irkutsk herrschen in dieser Jahreszeit häufig Minusgrade im zweistelligen Bereich. In der Nacht zum Montag herrschten eisige 22 Grad unter Null. 

Wie im Video zu sehen ist, sind nicht nur die Außenwände des Hauses mit Eis überzogen. Auch die Flure im Inneren haben eine dicke Eisschicht.

Lesen Sie hier mehr: Bergsteiger macht schlimme Entdeckung

Das Schlimmste: Das Haus ist noch bewohnt. Vier Familien harren seit Wochen in der Eis-Hölle aus. Sie haben keine andere Unterkunft.

Menschen leben in eingefrorenem Wohnblock

„SOS”, schrieb jemand ins Fenster des eingefrorenen Hauses. Hilfe scheitert momentan nach Angaben russischer Medien aber an unklaren Zuständigkeiten.

Niemand fühlt sich für das eingefrorene Wohnhaus und seine Bewohner verantwortlich. Zwischen verschiedenen Behörden ist ein Streit im Gange. 

Im sibirischen Winter scheint auch die russische Bürokratie eingefroren. (pvr)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp