• Foto: picture alliance/dpa/Guardia Civil

Deutsche festgenommen: Spanische Polizei findet Nazi-„Museum“ – und großes Waffenlager

Málaga –

Nazi-Uniformen, Fahnen, Sturmgewehre, Maschinenpistolen: Die spanische Polizei hat bei einem Schlag gegen Waffenschieber an der Costa del Sol ein großes Waffenlager und zahlreiche Nazi-Devotionalien gefunden. Die Anführer der Bande wurden festgenommen.

Dabei handele sich um zwei Deutsche und einen Briten, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Bei einem der beiden Deutschen, der Verbindungen in rechtsextreme Kreise habe, sei laut Polizei ein „Museum“ mit Nazi-Uniformen, Fahnen und anderen Nazi-Objekten gefunden worden.

Costa del Sol: Polizei gelingt Schlag gegen Waffenschieber

In Kooperation mit dem Bundeskriminalamt (BKA) sei zudem festgestellt worden, dass der andere Deutsche, der als angeblicher Rentner in Coín bei Málaga lebte, in Deutschland wegen eines Waffenlagers bei Hannover per Haftbefehl gesucht wurde. Den drei Festgenommenen werde die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Waffen-, Munitions- und Drogenschmuggel sowie Urkundenfälschung vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren: Mega-Fund im Hafen von Antwerpen – Ermittler stellen riesige Menge Kokain sicher

Das Waffenlager der Bande, die Drogenschmuggler in Südspanien mit Waffen versorgte, sei ungewöhnlich umfangreich gewesen. Insgesamt wurden 121 Pistolen, 22 Sturmgewehre, acht Maschinenpistolen, 9976 Schuss Munition unterschiedlicher Kaliber, acht Schalldämpfer, 273 Magazine und sogar eine Granate mit eineinhalb Kilogramm Sprengstoff beschlagnahmt, wie Europa Press schrieb.

Spanien Nazi Museum

Nur ein kleiner Teil der beschlagnahmten Waffen liegt auf dem Tisch.

Foto:

picture alliance/dpa/Guardia Civil

Die Bande habe unbrauchbar gemachte Kriegswaffen in Osteuropa aufgekauft und in einer geheimen Werkstatt wieder funktionsfähig gemacht. Die Ermittlungen hätten schon im vergangenen Jahr begonnen, als bei Kämpfen zwischen rivalisierenden Drogenbanden der Region immer mehr und gefährlichere Waffen zum Einsatz kamen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp