Der britische Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan.
  • Der britische Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan.
  • Foto: picture alliance/dpa/PA Wire

Der Herzog als Produzent: Darum geht’s in Prinz Harrys erster Netflix-Doku

New York –

Es ist ihre erste Netflix-Produktion: Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan haben ein neues Projekt in der Pipeline. Geplant ist eine Dokumentation über ein Herzensthema des 36-Jährigen.

Das Paar plant eine Produktion über das von Harry initiierte Turnier „Invictus Games“ für kriegsversehrte Veteranen. Die Doku-Serie „Heart of Invictus“ begleitet Sportler bei der Vorbereitung für die 2022 im niederländischen Den Haag geplante nächste Ausgabe des Turniers, wie der US-Streamingdienst am Dienstag mitteilte. Harry wird die Serie produzieren und auch vor der Kamera auftreten.

Prinz Harrys erste Netflix-Doku über Turnier für Veteranen

Die Serie werde Einblicke in die „bewegenden und erbaulichen Geschichten dieser Wettkampfteilnehmer auf ihrem Weg in die Niederlande im nächsten Jahr geben“, erklärte der Enkel von Königin Elizabeth II.

Es ist die erste Doku-Serie der Produktionsfirma des Paares, Archewell Productions, für Netflix. Archewell Productions will nach eigenen Angaben Inhalte produzieren, die „informieren“ und „inspirieren“. Harry hatte die Invictus Games 2014 ins Leben gerufen und ist Schirmherr der Organisation.

Das könnte Sie auch interessieren: „Archie wird großer Bruder“ – Prinz Harry und Meghan erwarten zweites Kind

2017 traten er und Meghan bei dem Turnier erstmals öffentlich gemeinsam auf. Die Ausgabe in Den Haag war ursprünglich für das vergangene Jahr geplant, wurde wegen der Corona-Pandemie aber zwei Mal verschoben. Harry war bereits im vergangenen Jahr in der Netflix-Dokumentation „Phönix aus der Asche“ über die Paralympischen Spiele aufgetreten.

Harry und Meghan hatten sich Anfang 2020 überraschend aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen und leben inzwischen in Kalifornien. Anfang März sorgten der Herzog und die Herzogin von Sussex mit einem Interview mit US-Starmoderatorin Oprah Winfrey, in dem sie unter anderem Rassismusvorwürfe gegen das Königshaus erhoben, international für Schlagzeilen. (afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp