Soldat mit Baby in Kabul
  • Bilder, die um die Welt gehen: Ein US-Soldat in voller Kampfmontur hält ein in eine Decke eingewickeltes Baby am Kabuler Flughafen.
  • Foto: IMAGO/Poolfoto

Das Kinder-Drama am Kabuler Flughafen

Herzzerreißende Szenen am Flughafen in Kabul: Menschen drücken Soldaten Babys und Kinder in die Hand – in der Hoffnung, wenigstens diese zu retten. Schüsse fallen, Panik bricht aus. „Leute werden gedrängt, gequetscht, zum Teil runtergetrampelt“, sagt Bundeswehrkommandeur Jens Arlt. Mindestens sieben Menschen sollen am Samstag vor den Toren des Airports gestorben sein. Derweil werden neue Vorwürfe gegen das Auswärtige Amt erhoben.

Nur noch wenige Tage – dann soll am 31. August die US-Mission am Kabuler Flughafen enden. Und ein Abzug der USA bedeutet auch ein Ende aller westlichen Rettungsaktionen. „Wenn die Amerikaner abziehen, haben wir nicht die militärische Kapazität, den Flughafen zu besetzen und zu sichern, und die Taliban werden die Kontrolle übernehmen“, warnt der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.

Afghanistan: Panik am Kabuler Flughafen

Genau dieses Aussicht versetzt viele Afghanen in Panik. Da die Tore des Flughafens immer wieder versperrt sind, gleichzeitig Zigtausende auf Rettung hoffen, kommt es zu grausamen Szenen. In dem Gedränge werden Menschen zu Tode gequetscht und getrampelt. Familien werden getrennt, viele Kinder gehen laut örtlicher Medien verloren.

US-Soldat in Kabul
Ein US-Soldat bringt ein Baby in Sicherheit.

Eltern verteilen Fotos ihrer vermissten Mädchen und Jungen, ein Reportage zeigt eine Frau, die sich seit Tagen um einen Sechsjährigen kümmert, den sie im Stacheldraht festhängend gefunden hatte. Fotos zeigen, wie Babys über Flughafenmauer und Stacheldraht an Soldaten gereicht werden, um sie vor den Taliban in Sicherheit zu bringen.

Babys und Kinder werden ausgeflogen – ohne ihre Eltern

Eine CBS-Journalistin, die ein Foto von einem norwegischen Soldaten mit einem in eine Decke gewickelten Baby machte, schrieb von „einer großen Zahl an Kindern, von Babys bis hin zu Teenagern, die alleine reisten“. Die US-Army veröffentlichte diverse Bilder mit Soldaten, die Babys in den Armen halten. Offiziell bestätigt ist auch, dass in einer Maschine der norwegischen Luftwaffe mehrere Kinder ausgeflogen wurden, die jetzt betreut werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Umfrage-Hammer! SPD zieht mit Union gleich

Mindestens sieben Menschen sollen am Samstag im Gedränge vor dem Flughafen gestorben sein. Die USA und Deutschland warnten Staatsbürger davor, zum Flughafen zu kommen. Nur wenige Menschen konnten deshalb ausgeflogen werden.

Am Sonntag entspannte sich die Situation etwas. Tore sind jetzt dauerhaft geöffnet, es herrscht mehr Ordnung. Die Taliban lassen laut westlichen Militärs Ausländer und Ortskräfte passieren. Die Bundeswehr hat seit Samstag zudem zwei wendige Hubschrauber vor Ort, mit denen die Spezialkräfte des KSK zur Not Personen aus Gebäuden im eng bebauten Stadtgebiet retten können.

Vorwürfe gegen Auswärtiges Amt

Unterdessen gibt es neue Vorwürfe gegen die Führung des Auswärtigen Amtes. Nach der Machtübernahme der Taliban sollen die Verantwortlichen der  Botschaft in Kabul ihre Evakuierung auf eigene Faust eingeleitet haben. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Insider und interne E-Mails berichtet, wurden in Berlin Warnungen nicht ernst genommen. Die Botschaft wurde dann auf eigene Faust geräumt.

Eine gute Nachricht immerhin gab es in dem ganzen Chaos: Eine Afghanin hat auf der Landebahn der US-Basis Ramstein ein Baby zur Welt gebracht. Zuvor gab es Komplikationen wegen niedrigen Blutdrucks – daher hat der Pilot die Flughöhe gesenkt, so den Luftdruck in der Maschine erhöht und damit geholfen, der Frau das Leben zu retten. Mutter und Kind sind wohlauf. (mn/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp