• Foto: AFP

Coronakrise: Job-Kahlschlag bei Emirates – 9000 Leute müssen gehen

Dubai –

Job-Kahlschlag bei Emirates: Die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will bis zu 9000 Angestellte entlassen. Zehn Prozent der Stellen seien bereits gestrichen worden, sagte Konzernchef Tim Clark am Sonnabend der BBC.

Insgesamt könnten die Kürzungen demnach bis zu 15 Prozent der Beschäftigten treffen. Emirates sei aber „weniger schlimm“ von der Corona-Krise betroffen als andere Fluggesellschaften, sagte Clark weiter. Vor der Pandemie habe die Airline mit einem der besten Geschäftsjahre in seiner Geschichte gerechnet, so Clark.

Job-Kahlschlag bei Emirates: 9000 Leute müssen gehen

Noch im März hatte die Fluggesellschaft mit Sitz in Dubai eine Steigerung des Jahresgewinns um 21 Prozent gemeldet. Im selben Monat musste die Airline ihren weltweiten Flugverkehr wegen der Corona-Pandemie vorübergehend komplett einstellen. Bis Mitte August will Emirates wieder 58 Städte anfliegen – vor der Corona-Pandemie waren es noch 157.

Das könnte Sie auch interessieren: Fliegen trotz Corona – so bereitet sich der Hamburger Flughafen vor

Die Luftfahrtbranche ist besonders heftig von der Corona-Krise betroffen. Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) rechnet mit einem Gesamtverlust für den Sektor von 84 Milliarden Euro im laufenden Jahr. Bei früherer Gelegenheit hatte Clark gesagt, er rechne damit, dass „ein gewisses Maß an Normalität“ im Flugverkehr in vier Jahren erreicht sei. Vor der Corona-Krise beschäftigte die Fluggesellschaft laut ihrem Jahresbericht 60.000 Angestellte. (afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp