• Schlagersänger Jürgen Drews
  • Foto: imago images/Future Image

Auch Jürgen Drews ist bestürzt: Corona-Insolvenz: Kult-Bistro auf Mallorca macht dicht

Palma de Mallorca –

Auf Mallorca herrscht gerade alles andere als Feierlaune – Corona hat die Insel fest im Griff. Vor einigen Tagen verhängte das Robert-Koch-Institut (RKI) eine Reisewarnung für Mallorca und verpasste der ohnehin schon gebeutelten Tourismusbranche einen weiteren Schlag. Viele Lokale kämpfen derzeit ums Überleben. Nun wurde bekannt: Das Kult-Bistro „Der König von Mallorca“ in Santa Ponca hat’s nicht geschafft – und muss schließen. 

Besonders traurig darüber ist auch Ballermann-Größe und Bistro-Maskottchen Jürgen Drews. Er trauerte auf Facebook um das Kult-Bistro und schreibt, dass die Schließung nun „traurige Gewissheit“ ist und „es dem Corona-Wahnsinn nicht standhalten“ konnte. 

80333302

Muss schließen: Das beliebte Lokal „König von Mallorca“ in Santa Ponca.

Foto:

picture alliance / ZB

Jürgen Drews: „Es war eine wunderschöne Zeit“

Das Bistro wurde 2011 von Maurice Gritzmacher und seiner Frau Karin, Freunden des Schlagersängers eröffnet. Drews, dessen Künstlername „König von Mallorca“ dem Bistro den Namen gab, erinnert sich in seinem Facebook-Post: „Es war eine wunderschöne Zeit, die wir in all den Jahren im Kultubistro miteinander verbracht haben.“ 

Auch VOX-Star Daniela Büchner droht die Pleite

Mit ähnlichen Problemen muss sich derzeit Daniela Büchner, Witwe von Kult-Auswanderer Jens Büchner („Goodbye Deutschland“) rumschlagen. Mit ihrem Lokal „Faneteria“ in Cala Millor musste sie zwar noch keine Insolvenz anmelden – aber auf „unbestimmte Zeit in den Zwangsurlaub“ gehen. Dies teilte der Reality-Star in ihrer Instagram-Story mit. Derzeit würde es sich „einfach nicht mehr lohnen“. 

Das hier könnte Sie auch interessieren:Keine Partyboote, Rauchverbot: Nach Reisewarnung: Was Mallorca-Urlauber wissen müssen

„Der König von Mallorca“ und die „Faneteria“ sind nur zwei Beispiele von Gaststätten, die durch Corona und die ausbleibenden Touristen an den Kragen ging. Diverse andere Betriebe zittern auf der Insel und bangen um ihr Überleben. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp