David Hasselhoff vor dem legendären Sportwagen „K.I.T.T.“ aus der Serie „Knight Rider“.
  • David Hasselhoff vor dem legendären Sportwagen „K.I.T.T.“ aus der Serie „Knight Rider“.
  • Foto: dpa

Auch die Kultkarre aus „Knight Rider“!: David Hasselhoff versteigert sein Hab und Gut

Los Angeles –

Aufräum-Wahn oder akute Geldnot? Bei Schauspieler David Hasselhoff (68) gilt gerade: Alles muss raus! Die „Baywatch“-Ikone vertickt derzeit sämtliche Requisiten aus seiner jahrzehntelangen Film-Karriere. Darunter ist auch sein eigenes Modell des Wunderautos K.I.T.T. aus der Kult-Serie „Knight Rider“ – da werden Fan-Träume wahr! 

„Alles geht raus. Alles!“, verkündet „The Hoff“ auf seinem Instagram-Kanal und ruft seine Fans und Follower zum eifrigen Bieten auf der Website „Live Auctioneers“ auf. Bis zum 23. Januar kann dort so einiges aus „Hoff’s“ Wunderkiste ersteigert werden. 

David Hasselhoff: Sämtliche „Baywatch“-Requisiten bei Auktion

Neben dem sprechenden Kultauto, mit dem Hasselhoff als Michael Knight in den 80ern über die TV-Bildschirme fegte, finden sich dort noch andere Schätze. Unter anderem auch eine riesige Figur sowie eine von ihm getragene Badehose aus einem „Spongebob“-Film und Requisiten aus „Baywatch“; darunter eine knallgelbe Sporttasche. 

David Hasselhoff: Privates Dinner mit ihm zu ersteigern

Für K.I.T.T. erwartet die Auktionsplattform eine Summe zwischen 175 000 und 300 000 US-Dollar. Wenn sie um mehr als 25 Prozent über dem Wunschergebnis liegt, wird „The Hoff“ sogar nochmal einen echten „Knight Rider“-Auftritt hinlegen – und nach Angaben der Plattform den Wagen sogar persönlich dem neuen Besitzer überbringen. 

Das hier könnte Sie auch interessieren:Baywatch-Legende David Hasselhoff: „Wenn ich eine Speckrolle sehe, gehe ich nicht raus“

Und auch wer immer schon einmal von einem romantischen Candle-Light-Dinner mit Hasselhoff geträumt hat – und ein paar Kröten übrig hat – der wird auch fündig: Für mehr als 8500 US-Dollar kann man nämlich mit ihm essen gehen. Welch „Hoff“nungsvolle Bescherung so kurz nach dem Feste! 

Doch ein leergefegtes Portemonnaie dürfte an der Mega-Verramschung nicht schuld sein, denn wie die „Bild“-Zeitung berichtet, soll der Erlös zum Teil an Hasselhoffs Wohltätigkeits-Organisationen gehen. (alp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp