• Foto: picture alliance / Consolidated

„Alternative Fakten“-Erfinderin: Rücktritt! Trump-Beraterin Conway will „weniger Drama“

Washington –

Sie ist dafür bekannt, die abstrusen Aussagen des Präsidenten zu rechtfertigen und „zurechtzurücken“ – oder einfach neue Begriffe für Trumps Weltanschauung zu finden. So prägte die hochrangige US-Präsidentenberaterin Kellyanne Conway den Begriff der „alternativen Fakten“. Nun hat die jahrelange Trump-Anhängerin ihren Rücktritt angekündigt.

Die 53-Jährige begründete dies am Sonntag bei Twitter damit, dass sie sich mehr um ihre Kinder kümmern wolle. In ihrem Leben werde es künftig „weniger Drama, mehr Mama“ geben, schrieb die vierfache Mutter. Conway gehört zu den wenigen Mitarbeitern im engeren Zirkel um Donald Trump im Weißen Haus, die während dessen gesamter bisheriger Präsidentschaft im Amt war – zahlreiche andere wurden gefeuert oder warfen das Handtuch.

Washington: Trump-Beraterin tritt zurück

Die Politologin, Juristin und Demoskopin tat sich in den vergangenen Jahren unter anderem durch scharfzüngige Auftritte in den Medien hervor. In ihrem oftmals aggressiven und ruppigen Umgang mit kritisch fragenden Journalisten stand sie Trump in nichts nach. Conway wird ein maßgeblicher Anteil an Trumps Wahlerfolg vor vier Jahren zugeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren: Knallharte Abrechnung – Was Trumps Schwester über den US-Präsidenten sagt

Die Gründerin eines Meinungsforschungsinstituts spielte eine führende Rolle in Trumps damaligen Wahlkampfteam und prägte dessen Kommunikationsstrategie wesentlich mit. Zu größerer Bekanntheit über die Landesgrenzen hinaus gelangte Conway durch den von ihr geprägten Begriff der „alternativen Fakten“. Mit dem Begriff suchte sie kurz nach Trumps Amtsantritt im Januar 2017 zu rechtfertigen, dass der damalige Präsidentensprecher Sean Spicer stark übertreibende Aussagen zu den Teilnehmerzahlen an Trumps Vereidigung gemacht hatte.

Kritiker des Präsidenten sahen das Wort von den „alternativen Fakten“ als Beleg dafür, dass der Präsident und sein Team Falschbehauptungen und Verdrehungen von Fakten zur Grundlage ihrer Außendarstellung gemacht hatten.

Trump-Fan und Trump-Kritiker: Conways gelten als eines der interessantesten „politischen“ Ehepaare

Während Kellyanne Conway den Präsidenten stets mit Verve verteidigte, ist ihr Mann und Anwalt George Conway ein vehementer Trump-Kritiker – dabei ist er Republikaner, gehört also der Partei des Präsidenten an. Die beiden gehören damit zu den interessanteren „politischen“ Ehepaaren in Washington.

Video: In Twitter-Gewittern – Trump-Beraterin Kellyanne Conway

Kellyanne Conway wird nach eigenen Angaben ihren Job im Weißen Haus zum Ende des Monats abgeben – also rund zwei Monate vor der nächsten Präsidentenwahl. Mit ihrem Mann sei sie sich zwar „über vieles nicht einig, aber vereint sind wir bei dem, was am wichtigsten ist: den Kindern“, twitterte sie. (vd/afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp