• Foto: Screenshot justgiving

Als Baby misshandelt: Fünfjähriger sammelt Wahnsinnssumme für seine Retter

London –

Diese Aktion berührt das Herz: Der fünfjährige Tony Hudgell aus Großbritannien wurde als Baby so schwer misshandelt, dass er beide Beine verlor. In einem Krankenhaus in London musste er mehrfach operiert werden, letztendlich konnten ihn die Ärzte retten. Als Dank sammelte der kleine Junge nun für das Evelina Childrens Hospital in London Spenden – mit riesigem Erfolg.

Das Schicksal des kleinen Tony Hudgell ist nur schwer zu ertragen: Im Alter von nur 41 Tagen wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. Der Grund: Seine leiblichen Eltern misshandelten ihn so schwer, dass er nur knapp überlebte. Doch die Ärzte des Londoner Krankenhauses schafften es, sein Leben zu retten. Aus Dankbarkeit sammelte der Fünfjährige mit einer Spenden-Aktion nun eine Million Pfund.

London: Junge sammelt eine Million Pfund für Krankenhaus, das ihn rettete

Laut seiner Adoptiveltern wurde Tony von dem hundertjährigen Tom Moore, bekannt als Captain Tom, zu seiner Aktion inspiriert, so berichtete der „stern“. Über 30 Millionen Euro sammelte dieser für den National Health Service (das staatliche Gesundheitssystem Großbritanniens) – als Unterstützung in der Corona-Pandemie. Um das Geld zusammen zu treiben, drehte er mit seinem Rollator hundert Runden in seinem Garten.

Das könnte Sie auch interessieren: Beim Wandern – Um seinen Sohn zu retten: Vater kämpft in Italien mit Braunbär

Auch Tony sammelt die Spenden, indem er sich bewegt: Er nahm sich vor, insgesamt zehn Kilometer zurück zu legen, jeden Tag 300 Meter. Bisher hat er bereits 8,3 Kilometer zurückgelegt. Für ihn ist das eine gewaltige Kraftanstrengung – da seine Beine 2017 unterhalb der Knie amputiert werden mussten. Durch die Misshandlungen seiner Eltern erlitt er als Baby zahlreiche Knochenbrüche und schwere Gesichtsverletzungen, zudem entwickelte sich eine Blutvergiftung.

Misshandlung: Drei Monate kämpften die Ärzte um Tonys Überleben

Drei Monate kämpften die Ärzte um sein Überleben. Sie schafften es, doch die Folgen der Misshandlungen sind auch abgesehen von seinen Beinen gravierend: Er ist seither auf dem rechten Ohr taub, ihm fehlt ein Teil der Hüftpfanne und er hat motorische Probleme mit den Händen.

Die Pflegeeltern von Tony haben bereits Erfahrung mit Spendenaktionen. Um das Leben ihres Sohnes zu erleichtern, starteten sie im vergangenen Jahr eine Aktion, die ihnen ermöglichte, ihr Haus umzubauen und Hilfsgeräte zu kaufen. Dadurch ist der Fünfjährige in Großbritannien kein Unbekannter. Und auch seine jetzige Aktion fand großen Anklang – viele nehmen Anteil an seinem Schicksal, auch Prominente wie der Trainer des FC Chelsea, Frank Lampard. Er unterstützt Tony öffentlich. (vd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp