• Foto: picture alliance / Daniel Bockwoldt

Wilde Verfolungsjagd: Biker aus Rockermilieu flüchtet vor Polizei

Lübeck –

Am Freitagnachmittag lieferte sich ein Biker aus dem Rockermilieu eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Mehrere Streifenwagen in Lübeck waren im Einsatz, um den 20-jährigen Fahrer zu stoppen.

Der Biker fiel den in zivil getarnten Beamten gegen 16.40 Uhr an der Posener Straße auf. Laut Angaben soll er die Fahrspuren sprunghaft gewechselt und dabei mehrfach auffällig in die Seitenspiegel geschaut haben.

An der Neuen Hafenstraße raste der 20-Jährige aus Nordwest-Mecklenburg dann mit 100 km/h über die Fahrbahn, die Beamten mit Blaulicht hinterher. An der Travemünder Allee erreichte er eine Geschwindigkeit von deutlich über 140 km/h, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Die eigentlich erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt jeweils nur die Hälfte.

Lübeck: Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Biker 

Während der Verfolgungsjagd wechselte ein unbeteiligter BMW plötzlich von dem rechten auf den linken Fahrstreifen und bremste das zivile Polizeifahrzeug kurzfristig aus. Ob es sich um ein bewusstes Ausbremsen hielt, wird noch ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren: „NSU 2.0“-Hassbriefe – Daten abgefragt: Das sagen die zwei Hamburger Polizisten

Mit Unterstützung von weiteren Streifenwagen konnten die Beamten den Raser schließlich auf Höhe des Wesloer Weges stoppen. Er wurde dem Rockermilieu zugeordnet. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf verbotenes Kraftfahrzeugrennen eingeleitet. (mp/lmr)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp