• Wegen der Corona-Pandemie konnte an der Versteigerung auch online teilgenommen werden.
  • Foto: picture alliance/dpa

Wegen Tierschutzverstößen: Landkreis versteigert 128 Pferde

Vechta –

Der Landkreis Vechta hat 25 Zuchtpferde erfolgreich versteigern lassen. Die Tiere waren dem Halter weggenommen worden, weil er gegen den Tierschutz verstoßen hatte. Schon Ende vergangenen Jahres wurden über 100 Pferde des Besitzers verkauft.

„Alle Pferde sind verkauft“, sagte Volker Raulf vom Auktionshaus Mennraths (Mönchengladbach) am Samstag. Die Erlöse begannen bei 1500 Euro und reichen bis 9000 Euro für eine „junge, wertige Zuchtstute“. Die meisten Tiere waren zwei- oder dreijährige Zuchtstuten.

Wegen Tierschutzverstößen: 25 Zuchtpferde müssen versteigert werden

Die Käufer kamen den Angaben nach aus allen Teilen Deutschlands von Hamburg bis Oberbayern und sogar aus Österreich. Wegen der hohen Corona-Ansteckungsrate in Vechta durften nur 30 Bieter vor Ort teilnehmen. Weitere 180 Bieter schalteten sich nach Raulfs Angaben online zu.

Das könnte Sie auch interessieren: Springreiter quälte Pferde mit elektrischen Sporen

Im November waren bereits 103 Pferde des früheren Besitzers versteigert worden. Der Züchter hatte die Tiere abgeben müssen, weil er bei der Haltung wiederholt gegen den Tierschutz verstoßen hatte. Er darf dem Landkreis zufolge keine Pferde mehr halten. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp