x
x
x
Festival
  • Feiernde bei einem Festival. (Symbolfoto)
  • Foto: IMAGO / Gonzales Photo

Von Eltern zurückgelassen: Feuerwehr befreit panische Kinder bei Festival aus Auto

Das Feiern war den Eltern offenkundig wichtiger als die Sorge um ihre Kinder. Beim Immergut-Festival in Neustrelitz musste die Feuerwehr anrücken, um zwei Kleinkinder in panischer Angst aus dem Auto zu holen.

Ein Paar aus dem Nachbarbundesland Brandenburg hat beim Besuch des Immergut-Musikfestivals in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) über das Feiern offenbar die im Auto zurückgelassenen Kinder vergessen. Wie die Polizeiinspektion Neubrandenburg am Montag mitteilte, hatte ein Passant in der Nacht zum Samstag kurz vor 2 Uhr auf einem Parkplatz die beiden Kleinkinder in dem abgeschlossenen Wagen entdeckt und die Polizei gerufen. Die Kinder hätten geschrien und panisch geweint. 

Vater konnte auf Festival ausfindig gemacht werden

Weil weder Vater noch Mutter aufgetaucht seien, habe die herbeigerufene Feuerwehr in Absprache mit der Polizei ein Autofenster eingeschlagen, um die Kinder zu befreien. Diese seien dann noch vor Ort medizinisch betreut und beruhigt worden, hieß es. Zum genauen Alter der Kinder wurden keine Angaben gemacht.

Im Verlauf der Nacht habe der 60-jährige Vater auf der Veranstaltung ausfindig gemacht und zu seinen Kindern gebracht werden können. Laut Polizei hatte die Mutter der Kinder das Festival schon Stunden zuvor verlassen, ohne allerdings ihre Kinder mitzunehmen. Wie lange die Kinder allein in dem verschlossenen Auto verbrachten, ist den Angaben zufolge noch nicht abschließend geklärt. Der Vater selbst habe angegeben, bis zum Einschlafen bei den Kindern und dann nur kurz unterwegs gewesen zu sein, hieß es. 

Das könnte Sie auch interessieren: Kampf gegen Elterntaxis: Wo in Hamburg Schulstraßen kommen könnten

Der Veranstalter habe den Mann von dem Festival ausgeschlossen, die Polizei das zuständige Jugendamt informiert und Ermittlungen wegen Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht aufgenommen. Laut Polizei stand der Mann nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp