• Foto: Imago

Völlig unvermittelt: Teenie-Trio beschießt Passanten mit Gummigeschossen

Brunsbüttel –

Zwei Jugendliche (15, 18) sollen am Montagabend in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) einen Passanten (25) mit Gummigeschossen aus einer Gaspistole beschossen haben. Für den 15-Jährigen endete die Aktion mit einem „aufklärenden Gespräch“ zwischen ihm, der Polizei – und seinen Eltern.

Der Passant meldete sich gegen 20.30 Uhr bei der Polizei, nachdem er auf dem Fußweg zwischen der Straße Am Freizeitbad und der Eddelaker Straße mehrfach von einem Trio beschossen worden war – völlig unvermittelt.

Brunsbüttel: Teenie-Trio beschießt Passanten mit Gummigeschossen

„Den eingesetzten Streifen gelang es, im Zusammenhang mit dem Vorfall zwei Jugendliche im Alter von 15 und 18 Jahren festzunehmen. Der ältere räumte ein, der Schütze gewesen zu sein, die benutzte Gaswaffe trug er noch bei sich“, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Beamten stellten die Pistole sicher, im Bereich des Tatortes entdeckten sie Munition in Form eines Gummigeschosses. „Es wurde eine Strafanzeige wegen der gefährlichen Körperverletzung und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen die beiden Beschuldigten gefertigt“, so der Sprecher weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: Todesdrama auf der Landstraße: Jugendlicher stirbt bei Moped-Unfall

Während der 18-Jährige entlassen wurde, brachten die Polizisten den 15-Jährigen nach Hause. Zusammen mit seinen Eltern gab es ein laut Polizei „aufklärendes Gespräch über die Gefährlichkeit und die Risiken im Umgang mit Gas- beziehungsweise Anscheinswaffen“. Der dritte Schütze ist derweil weiter flüchtig. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp