• Foto: Benjamin Vormeyer/ Rostock News

Unglaublicher Vorfall: Hund will Mann anspringen, wenig später ist das Tier tot

Rostock –

Unfassbares hat sich in der Nacht zu Sonntag im Rostocker Stadtteil Evershagen abgespielt. Ein 25-jähriger Rostocker war mit seinem Labrador-Mix zu später Stunde auf einer Gassi-Runde in der Theodor-Storm-Straße unterwegs. Als der Hund auf einem dortigen Parkplatz gegen 00.30 Uhr einem vorbeigehenden Fußgänger entgegenlief und diesen anspringen wollte, reagierte der Unbekannte mit purer Gewalt.

Der Mann trat mehrfach auf das Tier ein und verletzte es. Danach ging er auch auf den Besitzer des Hundes los und prügelte auf ihn ein. Anschließend flüchtete der unbekannte Täter. Dem Besitzer gelang es, gemeinsam mit dem verletzten Hund, dem Täter zu entkommen und sich in Sicherheit zu bringen. Wenige hundert Meter entfernt, vor der Haustür des 25-jährigen, brach der Labrador-Mix dann plötzlich zusammen.

Rostock: Hund stirbt – Polizei ermittelt

Nachdem er den Notruf absetzte und die Gefahrenabwehr Tier der Rostocker Feuerwehr verständigte, begannen dramatische Minuten. Mit zwischenzeitlich weiteren eingetroffenen Familienmitgliedern versuchte der Besitzer den knapp 4-jährigen Labrador-Mix auf einer Wiese vor dem Mehrfamilienhaus wiederzubeleben. Als die Feuerwehr auch nach über einer Stunde noch nicht eintraf, mussten sich die Helfer geschlagen geben.

Trotz Wiederbelebung konnte das Leben des Hundes nicht gerettet werden. Er starb in den Armen seines Herrchens. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Eine eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief erfolglos.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp