Wald-Spaziergänger sollten auf den Wegen bleiben und ihre Hunde anleinen. 
  • Wald-Spaziergänger sollten auf den Wegen bleiben und ihre Hunde anleinen. 
  • Foto: picture alliance/dpa

Trotz Wintermärchen im Norden: Warum Wald-Spaziergänger zum Problem werden

Harburg –

Das sonnige Wetter lockt in den vergangenen Tagen immer mehr Menschen zum Schnee-Spaziergang in die Wälder im Norden. Doch die Winteridylle ist nicht ganz ungefährlich – wegen der Schneemassen könnten Äste abbrechen. Außerdem werden die Spaziergänger zunehmend zum Problem für Wildtiere.

Die Niedersächsischen Landesforsten warnen angesichts der Last großer Schneemassen vor dem Betreten der Wälder. Es drohten einzelne Äste oder ganze Baumkronen unvermittelt abzubrechen und herabzustürzen. Böiger Wind vergrößere die Gefahr von Schneebruch. „Darüber hinaus haben die Waldbäume drei Dürrejahre hinter sich, die selbst augenscheinlich unversehrten Bäumen zugesetzt haben und sie instabil werden lassen“, sagte Landesforsten-Präsident Klaus Merker.

Viel Schnee in Hamburg: Spaziergänge mit Vorsicht

So lange die Wetterlage anhalte, sei es sicherer, für den Spaziergang eine Strecke außerhalb des Waldes auszuwählen. Auch in den Bereichen, in denen nicht viel Schnee gefallen sei, mahnt Merker zur Vorsicht. „Möglicherweise kommt es zu Eisanhang an den Baumkronen, der einen ähnlichen Effekt wie der Schnee haben kann.“ Im tief verschneiten Harz und Solling sollten Skilangläufer und Schneeschuhwanderer nicht abseits der Wege unterwegs sein, raten die Landesforsten.

Das könnte Sie auch interessieren:Schnee und Eis im Norden So schön, so bizarr, so lustig kann der Winter sein

Ein wenig Ruhe im Wald könne dem in den vergangenen Wochen durch die vielen Besucher aufgescheuchten Wild gut tun. „Die Tiere dürfen nicht zu viel Energie verbrauchen, aber leider sind überall Trampelpfade quer durch die Wälder entstanden“, sagte Knut Sierk, Sprecher der Landesforsten. Seit Beginn der Corona–Krise stellen die Forstleute ein deutlich erhöhtes Besucheraufkommen in den Wäldern fest.

Spaziergänger werden zum Problem: Wildtiere werden gestört

„Der Wald wird als Erholungsraum für Freizeitaktivitäten aller Art von vielen Besuchern neu entdeckt. Als Förster freut es uns natürlich, dass die Menschen den Wald gerne als Ort der Erholung und Entspannung aufsuchen. Leider bringt das Mehr an Besuchern mancherorts auch Schattenseiten mit sich“, erzählt Förster Claudius Fricke aus der Revierförsterei Kleckerwald in Rosengarten, Kreis Harburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Sonne und Dauerfrost Am Wochenende auf Eis? Auf gar keinen Fall! 

Die Waldflächen in den Harburger Bergen und der Lüneburger Heide ziehen Ausflügler aus den Ballungsräumen Hamburg und Lüneburg an. Das größte Problem sei nicht die Menge an Erholungssuchenden, sondern das Fehlverhalten einzelner Waldbesucher. Es werde kreuz und quer durch den Wald spaziert und mit dem Mountainbike gefahren, berichten Förster.

Appell an Spaziergänger: „Bleiben Sie auf den Wegen“

Auch nicht angeleinte Hunde stören die wildlebenden Tiere. Ein Trend zu sogenannten Night-Vision-Tours – Mountainbiken nach Eintritt der Dunkelheit – erfreue sich zunehmender Beliebtheit. „Bleiben Sie auf den Wegen“, appellierte Förster Fricke. (hb/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp