a27cff2c0b41e428c015971c9b64497b_symbolbild
  • Foto: picture alliance / Frank Rumpenh

Tausende Jobs in Gefahr!: Supermarkt-Kette wird verkauft – Märkten droht Schließung

„Einmal hin alles drin“ – damit könnte nun Schluss sein in Mecklenburg-Vorpommern. Der Metro-Konzern will seine Unternehmenstochter Real verkaufen. Rund 1000 Arbeitsplätze sind dadurch laut ver.di in Mecklenburg-Vorpommern in Gefahr, deutschlandweit sind es noch viel mehr.

Die Zukunft der acht Filialen der Supermarkt-Kette Real ist durch den Verkauf ungewiss. Nach Angaben von Metro will der künftige Eigentümer nur an wenigen Real-Märkten festhalten.

Supermarkt-Kette Real wird verkauft – Tausende Arbeitsplätze in Gefahr

Die Gewerkschaft ver.di befürchtet, dass durch den Verkauf die Schließung der Filialen in Mecklenburg-Vorpommern bevorsteht und so rund 1000 Arbeitsplätze in der Region Gefahr sind.

Das könnte Sie auch interessieren: „Wir brauchen Fleisch“ Chefarzt: „Vegane Ernährung bei Kindern ist Körperverletzung!“

Deutschlandweit könnte der Job-Kahlschlag noch viel dramatischer werden. „Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10.000 Arbeitslosen“, sagte Betriebsratschef Werner Klockhaus in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. „Das heißt, fast jede dritte Stelle ist in akuter Gefahr. Es wird ein Drama.“ Derzeit beschäftigt Real etwa 34.000 Mitarbeiter.

„Real“ wird verkauft – das wird aus den Märkten

Ein Großteil der Märkte soll angeblich an andere Betreiber wie Edeka oder Kaufland verkauft werden. Aber auch das deutsch-russische Konsortium „X and Bricks“ mit Sitz in Frankfurt am Main ist mit im Verkaufs-Spiel – der Mutterkonzern Metro will die 277 Real-Filialen in Deutschland womöglich an das Immobilien-Konsortium verkaufen, dass sich vor allem auf den Kauf und die Verwaltung von Lebensmittelmärkten spezialisiert hat.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwer verletztes Baby Ärzte haben schlimmen Verdacht – Behörden reagieren sofort

Welche Standorte es genau treffen wird, sei derzeit jedoch noch unklar. Nach Informationen von „NDR 1 Radio MV“ wird frühstens Anfang Februar mit einer Entscheidung gerechnet. (vd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp