• Foto: dpa

Studentin entführt und vergewaltigt: Betrunkene Frauen waren sein Beuteschema

Lübeck –

Entführt, vergewaltigt und gefesselt an der A20 ausgesetzt – dieses Martyrium erlebte eine Studentin im Oktober 2019. Ihr mutmaßlicher Peiniger Aziz G. (43) steht seit rund einem Monat für diese grausame Tat vor Gericht. Eine Psychiaterin hat den Familienvater nun als voll schuldfähig bezeichnet.

Im Lübecker Prozess um die Entführung und Vergewaltigung einer 20-jährigen Studentin wurde diesen Freitag die psychiatrische Sachverständige angehört. Im Oktober 2019 soll der heute 43-jährige Angeklagte die Medizinstudentin nach einer Party in Lübeck verschleppt und sexuell missbraucht haben. Am nächsten morgen fand ein Autofahrer die Frau nur durch Zufall gefesselt an einer Kurve bei Mönkhagen im Kreis Stormarn.

Das könnte Sie auch interessieren:Prozessauftakt: Studentin gefesselt und vergewaltigt: Angeklagter schweigt

Neuer Inhalt

Der mutmaßliche Frauenquäler Aziz G. (43) soll auch seine Ehefrau misshandelt haben.

Foto:

Holger Kröger

Der Angeklagte sei zwar hoch narzisstisch und depressiv, aber nicht psychisch krank im forensischen Sinne, sagte die Sachverständige beim siebten Verhandlungstag vor dem Lübecker Landgericht. Er muss sich wegen versuchten Mordes, Vergewaltigung und Freiheitsberaubung verantworten. Aziz G. ist verheiratet und Vater von drei Kindern. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp