• Foto: www.imago-images.de

Sein Ziel war schier unglaublich: Polizei stoppt Fußgänger auf A24

Wittenburg –

Ein besorgter Autofahrer meldete der Polizei einen Fußgänger auf der Bundesautobahn 24 bei Wittenburg. Als die Polizisten den Mann antrafen, hatte der eine sonderbare Begründung für sein Verhalten.

„Run Forrest, run!“, in diesem Fall war es jedoch nicht Forrest Gump aus dem gleichnamigen Hollywood-Film, sondern ein Mann, der auf der BAB 24 bei Wittenburg unterwegs war. Der Fußgänger lief auf dem Grünstreifen neben der Standspur in Fahrtrichtung Berlin. Sein Ziel nach eigenen Angaben: die lettische Hauptstadt Riga.

Das könnte Sie auch interessieren: So heftig traf Sturmtief „Sabine“ den Norden

Der 35-jährige Lette teilte der eingetroffenen Polizei mit, dass er den 1.100 Kilometer langen Fußmarsch in nur fünf Tagen bewältigen möchte. Nachdem die Beamten ihn jedoch belehrten und von der Autobahn verwiesen, ging er wieder seines Weges. Und musste sich offenbar eine andere Route in seine Heimat aussuchen. (mdo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp