• Studierende der Hochschule Flensburg wollen den Nautik-Studiengang retten (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Studenten in großer Sorge: Wichtiger Studiengang im Norden steht vor dem Aus

Studierende der Hochschule Flensburg sehen die Seefahrtsausbildung in ihrer Stadt in akuter Gefahr. Anlass ist die Prüfung der Ausstattung und der Qualität der Ausbildung in den Studiengängen Schiffsbetriebstechnik und Nautik durch die Akkreditierungsgesellschaft ZEvA.

Die personelle Ausstattung der Hochschule sei dabei als nicht ausreichend angesehen worden, um den Studiengang Nautik erhalten zu dürfen, teilten Fachschaft und Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) am Montag mit.

Flensburg: Studenten kämpfen um Nautik-Studiengang

Ein Sprecher der Hochschule sagte, der Studiengang Nautik sei in der Tat in Gefahr. „Bis Mitte Juli muss aufgrund des laufenden Bewerbungsverfahrens eine Lösung gefunden werden, andernfalls müssen wir den Studiengang Seeverkehr, Nautik und Logistik zum kommenden Wintersemester schließen.“

Er betonte, dass für alle bereits eingeschriebenen Studierenden der reguläre Studienbetrieb sichergestellt sei. Die Landesregierung sei über die Situation informiert. Lösungen würden diskutiert. Das Landesbildungsministerium hat sich noch nicht geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren: Mega-Boom: Kreuzfahrtsaison hat wieder begonnen

Laut Fachschaft und AStA sind auch mehrere relevante Stellen im Studiengang Schiffstechnik wegen kurzzeitiger Befristungen infolge der finanziellen Situation der Hochschule perspektivisch gefährdet.

Dies würde nach Ansicht der Studierendenvertreter nicht nur das Ende der Ausbildung von Nautikern an der Hochschule Flensburg bedeuten, sondern im zweiten Schritt auch die Ausbildung von Schiffsbetriebstechnikern sowie die Existenz der Fachschule für Seefahrt gefährden. „Damit würde nach 145 Jahren die Ausbildung von Schiffsoffizieren in Schleswig-Holstein enden“, hieß es in der Mitteilung.

Erhalt des Studiengangs: Lücken in Finanzierung müssen geschlossen werden

Die Fachschaft Seefahrt forderte von der Landesregierung die Lücken in der Finanzierung soweit zu schließen, dass der Studiengang zumindest erhalten bleiben kann und vom Präsidium alles Mögliche zu tun, um den Erhalt des Studienganges sicherzustellen.

Hochschulpräsident Christoph Jansen sagte, „wir sind stolz auf die langjährige Tradition und die Kompetenzen im maritimen Bereich und werden dafür kämpfen, diese zu erhalten.“ (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp