Wolfgang Kulow bei seinem Weltrekordversuch im Unterwassersprinten
  • Extremsportler Wolfgang Kulow bei seinem Weltrekordversuch im Unterwassersprinten.
  • Foto: Danfoto

Unter Wasser: Norddeutscher knackt verrückten Rekord

Wolfgang Kulow ist der schnellste Mensch auf 100 Meter – zumindest unter Wasser. Am Sonntag trat der 72-Jährige in Lensahn, Kreis Ostholstein, für den Rekordversuch an. Für ihn war das jedoch nicht der erste ungewöhnliche Weltrekord, in der Extremsportszene ist er längst eine Legende.  

Fünf Jahre ist es her, dass Wolfgang Kulow einen Weltrekord aufgestellt hat. Damals tauchte er in vier Stunden und neun Minuten mithilfe eines Unterwasserschlittens durch den Fehrmanbelt. Der gebürtige Großenbroder fing bereits mit sieben Jahren mit dem Tauchsport an. Später wurde er bei der Marine eingezogen, nachdem er schon als Jugendlicher von Marinetauchern trainiert worden war.

72-Jähriger Extremsportler Wolfgang Kulow ist schnellster Unterwasserläufer der Welt

Über die Jahre stellte der Sportler immer wieder Weltrekorde auf und nahm sportliche Extremherausforderungen an: 2001 meisterte er den ersten Trans-Deutschland-Triathlon, ein Jahr später fuhr er beim Race Across America mit. 2003 stand für Kulow im Waldschwimmbad Lensahn der erste Unterwasser-Marathon der Welt an, den er 2004 wiederholte. Auch Unterwasserradfahren ist für den Extremsportler kein Fremdwort.

Seine Erfahrungen wie auch seine Lebensphilosophie schrieb Kulow in einem Buch nieder, das 2016 unter dem Titel „Das Unvorstellbare wagen“ erschien. Darin beschreibt er auch, was ihn noch im hohen Alter zu sportlichen Höchstleistungen treibt. So wie etwa diesen Sonntag, als es den mittlerweile 72-Jährigen erneut ins Waldschwimmbad Lensahn zog.  

Wolfgang Kulow nach seinem Unterwassersprint-Weltrekord
Extremsportler Wolfgang Kulow nach seinem Weltrekord im Unterwassersprinten.

Nur eine Minute und 46 Sekunden brauchte er dort, um mithilfe einer leichten Sauerstoffflasche und eines selbstgebauten Bleigewichts die hundert Meter unter Wasser zu sprinten. Den vorigen Weltrekord von zwei Minuten und 20 Sekunden – übrigens aufgestellt von einem 39-Jährigen – knackte Wolfgang Kulow problemlos.  

Der Weltrekord über 100 Meter war dem Extremsportler jedoch anscheinend nicht genug. Nach einer kurzen Verschnaufpause stieg er erneut ins Wasser und sprintete mit einer großen Sauerstoffflasche die 1000 Meter in 21 Minuten und 33 Sekunden. Damit war ein zweiter Weltrekord aufgestellt, und ein weiterer Rekord in der Sammlung von Wolfgang Kulow.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp