Die Seite der Suchmaschine von Google ist hinter einer Frau mit Brille zu sehen.
Die Seite der Suchmaschine von Google ist hinter einer Frau mit Brille zu sehen.
  • Ein Anwalt aus Ratzeburg soll Tausende Internet-Nutzer abgemahnt haben, weil sie Google Schriftarten verwendeten. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Razzien im Norden – wegen Schriftarten von Google

Ein Berliner Rechtsanwalt und ein Mittäter sollen Tausende Internet-Nutzer betrogen und zum Teil erpresst haben – mit Abmahnungen wegen Schriftart-Verzeichnissen. Die Polizei durchsuchte am Mittwoch Räume in Berlin, Hannover, Ratzeburg sowie Baden-Baden und beschlagnahmte zahlreiche Unterlagen und Daten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Ermittler gehen von 346.000 Euro Schaden aus.

Der Rechtsanwalt mit Kanzleisitz in Berlin soll in mehr als 2400 Fällen Abmahnungen an Privatpersonen und kleine Händler geschickt haben, die auf ihren Internetseiten sogenannte Google Fonts – ein interaktives Verzeichnis mit über 1400 Schriftarten – nutzten. Der Jurist soll jeweils 170 Euro als Vergleichszahlung gefordert haben.

Google-Fonts geben IP-Adressen an Google weiter

Internetseiten, die diese Schriftarten nutzen, übermitteln automatisch die IP-Adressen von Besuchern der Seite an die Firma Google. Diese automatische Weitergabe ist in Deutschland wegen des Datenschutzes nicht zulässig und ein Verstoß durch den Betreiber der Seite.

Das könnte Sie auch interessieren: Google Maps überlistet: Berliner macht Straße mit genialem Trick autofrei

Der 53 Jahre alte Anwalt, der in Ratzeburg wohnt, und sein Komplize (41), ein Mandant aus Hannover, sollen mit Programmen solche Internetseiten identifiziert und im Netz aufgerufen haben. Dann sollen sie bei den Betreibern moniert haben, dass ihr Recht auf Datenschutz verletzt worden sei, die Forderung auf Schmerzensgeld angedroht und die Vergleichssumme gefordert haben.

In diesem Fall keine Verletzung des Datenschutzes

Die Staatsanwaltschaft betonte, bei diesem bewussten Vorgehen gebe es eben keine Verletzung des Datenschutzes, erst recht nicht, weil ein Computerprogramm die Seiten aufgerufen habe. Stattdessen hätten die Männer als Betrüger und Erpresser agiert. Etwa 2000 Menschen hätten aus Sorge vor einem Gerichtsverfahren gezahlt. Weitere 420 Menschen hätten den Anwalt angezeigt. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp