7e1f269d1bcfa993c66033e030c1c434_fuehrerhaus-fahrer-spricht-deutsch-steht-auf-dem-lkw-einer-geruestbau-firma-am-timmendorfer-strand
  • Foto: hfr

Nazi-Aufkleber : Skandal-Spruch auf Lkw – wie rechts ist der Firmen-Chef?

Timmendorfer Strand –

„Führerhaus – Fahrer spricht Deutsch“ – steht an der Seite eines Firmen-Lkws, der an der Promenade vom Timmendorfer Strand von einem Hamburger fotografiert wurde. Die Inschrift erinnert an einen ähnlichen Vorfall in Dresden. Dort hatte ein Zettel mit der Aufschrift „Diesen Bus steuert ein Deutscher Busfahrer“ Konsequenzen für einen Mitarbeiter – er darf nicht mehr für die Dresdener Verkehrsbetriebe fahren. Im aktuellen Fall ist der Aufkleber möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs: Einer der Chefs des betroffenen Gerüstbau-Betriebes scheint Sympathien für die Waffen-SS und eine rechtsradikale Band zu hegen und Gefallen an Nazi-Tattoos zu haben.

Es ist der 18. Dezember, Mittwoch kurz vor Heiligabend. Anton Hingst (Name geändert) schlendert an der Promenade des Timmendorfer Strandes entlang, „da stand dieser Lkw mit der Aufschrift ‚Führerhaus – Fahrer spricht Deutsch’“, erinnert sich Hingst. Die Worte sind in Fraktur geschrieben, eine altdeutsche Schriftform. Für den Hamburger ist dies „eine perfide Art von Nazi-Propaganda“. Hingst: „Die Arbeiter waren damit beschäftigt, an der renovierten Fassade das Gerüst abzubauen.“ 

Demjenigen, der den Fraktur-Schriftzug am Lkw angebracht hat, dürfte es tatsächlich eher weniger um die simple Feststellung seiner Deutschkenntnisse gehen. Das Wort „Führerhaus“ in Verbindung mit der altdeutschen Schrift und dem Betonen des Deutschseins, lässt eigentlich nur eine politische Interpretation zu.

Keine Antwort auf Nachfrage bei „Gerüstbau Lentz“

Nachfrage bei der Gerüstbau-Firma in einer Mecklenburg-Vorpommerschen Kleinstadt nahe der Ostsee. Ist der Schriftzug der Firma „Gerüstbau Lentz“ bekannt? Auch auf mehrmalige Anfrage möchte sich die Firma aus Neukloster gegenüber der MOPO nicht äußern. 

Anders bei der „Ostsee-Zeitung“. Auf deren Anfrage antwortete die Frau von Geschäftsführer Tino Lentz laut „OZ“ am vergangenen Montag: „Wir verbreiten kein rechtsextremes Gedankengut. Wir beschäftigen seit Jahrzehnten Mitarbeiter mit Migrationshintergrund bzw. arbeiten mit Menschen verschiedenster Nationalitäten und Religionen zusammen“. Das betroffene Fahrzeug so Lentz, werde im neuen Jahr überprüft.

Galerie des Grauens.

Galerie des Grauens: Auf Pinterest gefielen Branko Lentz Bilder von SS-Totenköpfen und Wehrmachts-Tattoos. 

Foto:

Screenshot Pinterest

Statt Ende der Geschichte: Nazi-Tattoos und braune „Likes“

Unklar bleibt, wie der Aufkleber auf dem Lkw gekommen ist. Damit könnte die Geschichte ein vorläufiges Ende haben – doch MOPO-Recherchen ziehen das Statement der Firma in Zweifel: Auf den Social-Media-Kanälen eines Branko Lentz zeigt sich eine politische Gesinnung deutlich. Branko Lentz – so heißt auch einer der beiden Geschäftsführer. Auf der Webseite Pinterest gefallen Lentz Tattoo-Motive der Waffen-SS, er liked Seiten, die die Wehrmacht verharmlosend darstellen, sowie die Band „Fremde im eigenen Land“(FieL). Deren Musik: Rechtsradikal.

Auszüge aus den Facebook-Likes von Firmenchef L.

Die rechtsradikale Band „Fremde im eigenen Land“ „gefällt“ Branko Lentz genauso wie Seiten, die die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht verharmlosend darstellen.

Foto:

Screenshot Facebook

In ihren Liedern finden sich Textpassagen die im rechtsextremen Spektrum zu verorten sind: „Scheindemokratie, Überfremdung, Volkstod, Terror-Attentate, Straßen färben sich Blutrot“ sind nur einige Vokabeln die die Band benutzt. Branko Lentz gefallen auf  Facebook neben rechtsradikalen Bands und Seiten aus dem zweiten Weltkrieg auch einige lokale Seiten aus Neukloster in Mecklenburg Vorpommern. Der Stadt, in der „Gerüstbau Lentz“ ihren Sitz haben. 

Drei Tage nach MOPO-Anfrage sind „Likes“ gelöscht

Nachfrage bei „Gerüstbau Lentz“: Handelt es sich bei dem Profil um das Profil von Geschäftsführer Branko Lentz aus Neukloster? Keine Antwort auch auf diese Frage.

Dafür aber eine andere Reaktion: Am Mittwoch, drei Tage nach der zweiten Anfrage zu den pikanten Nazi-Tattoos und der rechtsextremen Musik, zeigt sich auf der Facebook-Seite ein anderes Bild: Sowohl die Band „FieL“ als auch mehrere Weltkriegsseiten gefallen dem Branko Lentz von Facebook plötzlich nicht mehr.

Und das Pinterest-Profil mit Nazi-Tattoos? Nicht mehr auffindbar – es wurde gelöscht. Weitere „Likes“ die im Zeitraum von drei Tagen nach der Anfrage verschwunden sind: Die Seite der Bundes-AfD, sowie die rechte Hetz-Seite „Gutmenschen-Keule“.

Geschäftsführer Tino Lentz sitzt im Bauausschuss von Neukloster

Der zweite Geschäftsführer, Tino Lentz, sitzt als sachkundiger Bürger im Bauausschuss in Neukloster. Bei der Gemeindewahl 2019 verpasste er mit 95 Stimmen allerdings für die CDU den Einzug in die Gemeindevertretung. Gegenüber der „Ostsee-Zeitung“ sagte Frank Meier, der Bürgermeister von Neukloster, dass es keine Anzeichen für eine rechtsgesinnte Auffassung von Tino Lentz gebe.

Die Firma „Gerüstbau Lentz“ aus Neukloster ist mit – nach eigener Aussage – rund 35 Mitarbeitern kein kleiner Betrieb. Auf ihrer Internetseite werben sie damit, das „Ostseestadion“ von Hansa Rostock eingerüstet zu haben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp