x
x
x
Karin Prien (CDU) wirbt dafür, die Corona-Regeln an Schulen nicht zu schnell zu lockern. (Archivbild)
  • Karin Prien (CDU) wirbt dafür, die Corona-Regeln an Schulen nicht zu schnell zu lockern. (Archivbild)
  • Foto: imago/penofoto

KMK-Chefin Prien: Kein schnelles Ende der Maskenpflicht an Schulen

Karin Prien (CDU) sieht den Zeitpunkt für ein Ende der Maskenpflicht im Schulunterricht noch nicht gekommen. Im ZDF-„Morgenmagazin“ rechnete die Kultusministerin Schleswig-Holsteins eher damit, dass die Regelung „Ende April, Mai“ wegfallen könnte. Die Schulen müssten darauf achten, sich behutsam wieder in die Normalität zu bewegen.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Karin Prien (CDU), hat sich gegen einen raschen Wegfall der Maskenpflicht zum Schutz vor Corona an Schulen ausgesprochen. „Wenn es nach uns ginge, müsste auch die Möglichkeit, die Maske zu tragen, noch eine Weile fortbestehen“, sagte die schleswig-holsteinische Kultusministerin vor einer KMK-Sitzung am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Hier ist die Gesetzeslage bisher unklar. Der Bund hat hier noch keine abschließende Entscheidung getroffen. Darauf warten wir dringlich.“

Prien: „Werden sukzessive alle Maßnahmen abbauen“

Nach einem Kompromiss in der Ampelkoalition soll ab dem 20. März bundesweit nur noch ein Basisschutz greifen. Masken an Schulen sind dabei nicht vorgesehen. In regionalen Hotspots sollen auch strengere Schutzvorschriften greifen können. Entsprechende Gesetzespläne waren von den Grünen, aber auch aus mehreren Landesregierungen als unzureichend kritisiert worden.


Der Newswecker der MOPO MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Prien sagte: „Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Wochen sukzessive alle Maßnahmen werden abbauen können. Der Zeithorizont ist eher Richtung Ende April, Mai.“ Die großen Öffnungsschritte, die insgesamt gemacht würden, dürften an den Schulen nicht vorbeigehen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Katastrophale Versorgung”: Scharfe Kritik an Schulpolitik im Norden

„Auch Schulen müssen schrittweise den Weg in die Normalität gehen.“ Dies müsse aber behutsam geschehen. „Das bedeutet auch, dass die Test nicht sofort auslaufen werden.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp