x
x
x
Hobby-Forscher Thomas Freiberg zeigt auf die Versteinerung eines seltenen Seesterns.
  • Hobby-Forscher Thomas Freiberg zeigt auf die Versteinerung eines seltenen Seesterns.
  • Foto: picture alliance/dpa/Markus Scholz

Hobby-Forscher macht unglaublichen Fund am Ostseestrand

Seltener Fund am Ostseestrand: Ein Hobby-Paläontologe entdeckt einen Millionen Jahre alten versteinerten Seestern. Eine Computertomographie gibt Aufschluss über den Zustand. Ein Forscher spricht von einer Sensation.

Der versteinerte Seestern, der am Ostseestrand vor Stakendorf (Kreis Plön) entdeckt wurde, ist mindestens 66 Millionen Jahr alt. „Der Fund ist eine Seltenheit”, sagte Finder Thomas Freiberg am Donnerstag. In Kiel ließ Freiberg seinen Fund in einer Praxis am Mittwoch per Computertomographie untersuchen. Der Scan lieferte das erhoffte Ergebnis: „Der Seestern ist im CT vollständig zu sehen”, sagte der Finder. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten” über den Fund berichtet.

Thomas Freiberg geht davon aus, dass es sich um einen Kissenseestern aus der Zeit der sogenannten Oberkreide handelt. dpa | Markus Scholz
Hobby-Forscher findet seltenen versteinerten Seestern
Thomas Freiberg geht davon aus, dass es sich um einen Kissenseestern aus der Zeit der sogenannten Oberkreide handelt.

Der gebürtige Berliner geht davon aus, dass es sich bei dem versteinerten Seestern um einen Kissenseestern aus der Zeit der sogenannten Oberkreide handelt. Er sei etwa zehn Zentimeter groß. Der 61 Jahre alte Fossilien-Sammler aus Schönberg (Kreis Plön) besitzt nach eigenen Angaben mindestens 1000 Fossilien.

Seestern ist 66 Millionen Jahre alt

Der Paläontologe René Hoffmann von der Ruhr-Universität Bochum teilt die These des Finders. „Ich habe die Bilder gesehen, und da war für mich sofort klar, dass es sich auf jeden Fall um einen Seestern handelt”, sagte Hoffmann. „Es kann sich sehr wohl um einen Kissenseestern handeln.” Dazu seien aber genauere Untersuchungen notwendig.

Der Wissenschaftler vom Bochumer Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik betonte, „die eigentliche Sensation daran ist, dass dieser Kissenseestern so vollständig erhalten ist”. Bei den auf dem Stein sichtbaren weißen Punkten handele es um Skelettelemente des Seesterns. In der Regel seien davon nur isolierte Teile zu finden. In dem CT-Datensatz des Funds vom Ostseestrand werde aber deutlich, dass diese Skelettelemente noch im Verbund vorhanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach 80 Jahren: Wahrzeichen ist zurück auf dem Hauptbahnhof.

Der Fund von Freiberg könne neue Erkenntnisse für die Forschung liefern, sagte Hoffmann. Der Seestern sei mindestens 66 Millionen Jahre alt, „wahrscheinlich einen kleinen Tick älter sogar”. Diese Feuersteine seien ganz charakteristisch für diese oberkreidezeitlichen Ablagerungen. Sie seien am Strand zu finden, besonders häufig auf Rügen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp