Ein Kind wird geimpft
  • In Schleswig-Holstein ist fast jeder zweite Jugendliche vollständig gegen Corona geimpft.
  • Foto: picture alliance / dpa | Bernd von Jutrczenka

Hier ist schon fast jeder zweite Jugendliche gegen Corona geimpft

Nahezu jeder zweite der 12- bis 17-Jährigen in Schleswig-Holstein hat sich bisher vollständig gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit einer Quote von 48,9 Prozent ist der Norden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag Spitzenreiter in Deutschland. Es folgt demnach Nordrhein-Westfalen mit 41,4 Prozent. Schlusslicht Sachsen-Anhalt stand bei 19,6 Prozent, der bundesweite Durchschnitt betrug 34,1 Prozent.

Das Gesundheitsministerium machte darauf aufmerksam, dass am Freitag nach eineinhalb Monaten die Impfaktionen an den Schulen im Land enden. Die gute Resonanz auf die Impfangebote sei auch auf die zahlreichen Impfaktionen an Schulen zurückzuführen.

Impfen bei Jugendlichen: Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter

Seit dem 19. August hatte das Land an 250 Schulstandorten die Impfungen für Schüler ab zwölf Jahren sowie Beschäftige an den Gemeinschaftsschulen und Gymnasien durch mobile Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung angeboten. Diese Aktionen konnten somit direkt mit der Veröffentlichung der Empfehlung der ständigen Impfkommission starten.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Vor allem Kinder und Jugendliche mussten in den letzten eineinhalb Jahren sehr viele Einschränkungen in Kauf nehmen, auf viele Kontakte und lange Zeit auf das gemeinsame Lernen verzichten“, sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). „Es freut mich, dass so viele junge Menschen die Möglichkeit einer Impfung an ihrer Schule genutzt haben.“ Damit leisteten sie einen Beitrag zum eigenen Gesundheitsschutz und zur Rückkehr aller in ein weitgehend normales Leben.

Vorbild Schleswig-Holstein: Hamburg hat noch Nachholbedarf

Nach Abschluss der Impfaktionen an den Schulen und der Schließung der Impfzentren können Kinder ab zwölf Jahren weiterhin diverse Angebote nutzen. Schwerpunkt sind die Praxen niedergelassener Ärzte. Außerdem werden an verschiedenen Standorten temporäre Impfstellen eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren: Jugendliche impfen? Der Nutzen überwiegt den Risiken, sagt Hamburger Ärztin

In Hamburg ist man indes noch nicht so weit wie im nördlichen Nachbarland. Bislang wurden 39 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in der Hansestadt einmal geimpft. (dpa/alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp