7efaf22474fa489883d6810e08149e5e_das-zerstoerte-haus-in-travemuende
  • Foto: h.kroeger

Haus in Ostsee-Ort: Erst stürzt eine Ecke ein – dann das ganze Obergeschoss

Lübeck –

Bei Arbeiten am Fundament eines Mehrfamilienhauses in Lübeck-Travemünde an der Ostsee ist am Dienstag erst eine Hausecke eingestürzt.Wenig später, in der Nacht zu Mittwoch, stürzte auch das Obergeschoss des Gebäudes ein. Mieter und Anwohner wurde evakuiert.

Das gesamte Gebäude sei akut einsturzgefährdet, vermeldete die Polizei am Dienstag. Nachdem zunächst eine Ecke eingestürzt war, hatten Experten damit gerechnet, dass das Haus weiteren Schaden nimmt. In der Nacht zum Mittwoch brach dann auch das Obergeschoss weg.

DSCN1476

Nach dem Einsturz der Hausecke ist auch das erste Obergeschoss weggebrochen.

Foto:

h.kroeger

Ostsee: Fundament-Arbeiten in Lübeck-Travemünde – Hausecke stürzt ein

An der Boelckestraße waren Bauarbeiter mit Erdarbeiten am Fundament beschäftigt, als sie Geräusche des dann brechenden Mauerwerkes wahrnahmen und sich noch rechtzeitig entfernen konnten. „Auch die Kellerwand brach komplett weg“, so ein Polizeisprecher.

Vermieter aus Elmshorn: „Keine Erklärung, wie es zu dem Unglück kommen konnte“

Wie die „Lübecker Nachrichten“ berichten, bringt der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft Semmelhaack aus Elmshorn, die betroffenen Bewohner in Hotels und Pensionen unter.

In dem teils eingestürzten Gebäude sind insgesamt fünf Mietparteien betroffen. Axel J. Witt, ein Sprecher bei Semmelhaack, erklärt der Zeitung: „Wir haben bislang keine Erklärung, wie es zu dem Unglück kommen konnte.“ Die Häuser seien zwar mehrere Jahrzehnte alt, aber noch „gut in Schuss”. 

Das Mehrfamilienhaus ist akut einsturzgefährdet.

Das Mehrfamilienhaus war nach dem Einsturz der Hausecke am Dienstagabend stark Einsturzgefährdet. 

Foto:

H. Kroeger

Das könnte Sie auch interessieren: Drama im Kanal: 25-Jähriger will sich abkühlen und ertrinkt

Ein Statiker wurde angefordert, der nun entscheiden soll, welche Maßnahmen getroffen werden. Um die Versorgung der Evakuierten kümmert sich die Wohnungsbaugesellschaft. Die Polizei ermittelt in dem Fall. (dg/maw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp