5715cd0060d3e8b224c10b37b7b4305d_berlin-teilnehmer-applaudieren-bei-einer-demonstration-gegen-die-corona-massnahmen-vor-der-siegessaeule-der-gruenen-politiker-david-siber-war-als-redner-vor-ort
  • Foto: picture alliance/dpa

Grünen-Eklat im Norden: Politiker spricht auf Corona-Demo in Berlin – Rauswurf droht

Corona-Eklat in Flensburg! Das bürgerschaftliche Fraktionsmitglied David Siber (Grüne) ist am Samstag bei der umstrittenen Corona-Demonstration in Berlin aufgetreten. Der Politiker hat sich dort ins Herz der Regierungskritiker gesprochen und gegen seine eigene Partei ausgeteilt. Jetzt droht ihm der Rauswurf.

Das hat seine Fraktion am Sonntag in den sozialen Netzwerken mitgeteilt. „Die Flensburger Ratsfraktion wird unmittelbar über den Ausschluss von David Siber entscheiden“, heißt es. Man distanziere sich „in aller Entschiedenheit“ von dem Auftritt des eigenen Parteimitglieds.

Flensburg: Grüner soll sich mit NPDlern gemein gemacht haben

„Siber hat sich als Redner auf einer von Radikalen organisierten Demonstration, zu der u.a. AfD, NPD und weitere verfassungsfeindliche Organisationen aufriefen und an der diese auch teilnahmen, eindeutig gegen die Werte der Grünen gestellt“, heißt es in der Mitteilung.

Das könnte ie auch interessieren: Corona im Norden! Alle wichtigen News im Liveticker

Siber habe sich darüber hinaus mit seinem Auftritt „in eine Reihe gestellt mit jenen, die später das Reichstagsgebäude, das Herz unserer Demokratie, zu stürmen versucht haben und sich sowohl in Reden, als auch mit ihren Parolen unmissverständlich gegen unsere Demokratie und unseren Staat gewendet haben“, so die Grünen. Wer mit diesen Antidemokrat auf die Straße gehe, sei falsch bei den Grünen.

Berlin: Grünen-Mitglied kritisiert Corona-Maßnahmen

Das „Flensburger Tageblatt“ hatte zuerst über den Auftritt des Politikers bei der Kundgebung „Berlin invites Europe“ vor der Siegessäule berichtet. Demnach soll sich Siber bei seiner Rede auch zu einem Treffen mit Bundestagsabgeordneten, Mitgliedern des Landesborstands und der Kreisebene geäußert haben, bei dem er die Maßnahmen der Bundesregierung und auch die Medien kritisiert haben soll.

„Jeder Einwand von mir wurde (…) mit Gelächter quittiert. Die Bundestagsabgeordneten merkten, dass das Gespräch nicht nach Wunsch verläuft und haben versucht, mich mundtot zu machen“, zitiert ihn das Blatt. Darüber hinaus zweifelte er dem Bericht zufolge die Gefahr des Coronavirus an. „Seit Wochen sterben global vielmehr Menschen an Grippe und Lungenentzündung als an Covid-19“, soll er gesagt haben. Politik und Medien würden Expertenmeinungen ignorieren, die alternative Sichtweisen auf die Corona-Pandemie hätten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp