Ein Feuerwehrmann löscht das Feuer, das innerhalb der Scheune wütet.
  • Ein Feuerwehrmann löscht das Feuer, das innerhalb der Scheune wütet.
  • Foto: dpa

Großbrand bei Hamburg: Museumsscheune brennt komplett nieder – schon wieder

Großeinsatz bei Hamburg: Die Museumsscheune „Langes Tannen“ in Uetersen (Kreis Pinneberg) ist in der Nacht zu Montag niedergebrannt. Als die ersten Feuerwehrkräfte gegen 20 Uhr eintrafen, stand das mit Reet gedeckte Gebäude bereits in Vollbrand – Flammen schlugen aus dem Dach und fraßen sich weiter ins Innere. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art.

Rund 150 Einsatzkräfte löschten mit mehreren Rohren das Feuer, versuchten, den Schaden möglichst gering zu halten. Von der Scheune blieb am Ende aber nicht mehr viel zurück; ein nacktes Dach, verrußte Grundmauern, das Innere sowie das Mobiliar weitestgehend zerstört.

Uetersen: Museum brennt komplett nieder – schon wieder

Nur einzelne Kunstgegenstände konnten aus der etwa 200 Quadratmeter großen Scheune gerettet werden. In dem Gebäude hatten Künstler regelmäßig ihre Werke ausgestellt, zuletzt auch Studenten der HAW Hamburg. Zusätzlich fanden auch Konzerte, Theater und Lesungen in der Museumsscheune statt, und dies mehrmals im Jahr. Auch die Geschichte Uetersens stand oft im Fokus des kulturellen Programms.

Das könnte Sie auch interessieren: Erst bewusstlose Frau – dann toten Mann in Fluss gefunden

Die Scheune war laut Betreiber-Angaben im Jahr 1990 schon einmal niedergebrannt. Damals wurde sie nach dem ursprünglichen Vorbild von 1762 wieder aufgebaut. Beim aktuellen Brand wurde laut Feuerwehr niemand verletzt. „Wir haben den Dachstuhl gezielt mit einem Bagger zum Einsturz gebracht, damit herabfallendes brennendes Reet nicht weiter die Löscharbeiten gefährdet“, so ein Sprecher.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht. Gezielt sei der Dachstuhl der Scheune mit einem Bagger zum Einsturz gebracht worden, damit herabfallendes brennendes Reet nicht weiter die Löscharbeiten gefährde, erklärte der Sprecher. Mehr als 150 Feuerwehrleute waren zunächst im Einsatz. Die Ursache ist unklar. Die Polizei ermittelt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp