Katzen
  • Die Polizei bittet um Hinweise, wer die jungen Katzen vergiftet hat. (Symbolfoto)
  • Foto: (c) dpa

Erst vergraben, dann vergiftet – Polizei sucht Katzenquäler

Treibt ein Katzenhasser in Heide (Dithmarschen) sein Unwesen? Eine Anwohnerin entdeckte drei vergiftete Tiere im Nachbargarten. Einer der Stubentiger überlebte nicht. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Die Tat geschah am 2. September dieses Jahres. Mitarbeiter des Veterinäramtes und die Polizei rückten an. Die Beamten entdeckten zwei junge Kater und eine Katze. Für letztere kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Die beiden schwarz-grau getigerten Kater, die noch eine flache Atmung hatten, kamen in die Obhut einer Tierärztin.

Im Norden: Polizei fahndet nach Tierquäler

Hier wurden die Tiere, die Vergiftungserscheinungen hatten, aufgepäppelt. Laut Polizei seien die Tiere vor dem Ablegen im Garten zuvor in der Nähe vergraben und wieder ausgebuddelt worden.


Liebe Leserinnen und Leser,

starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen kostenlos die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier können Sie ihn kostenlos abonnieren.


Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf den möglichen Tierhalter oder andere Personen, die mit den Vergiftungen und Grabungen in Verbindung stehen, geben könnten. Hinweise an die Polizei unter Tel. 0481 – 940.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp