x
x
x
Mitarbeiter der Spurensicherung auf dem Bahnsteig von Brokstedt.
  • Mitarbeiter der Spurensicherung auf dem Bahnsteig von Brokstedt nach dem Attentat (Archivbild)
  • Foto: dpa

Attentäter von Brokstedt: Ibrahim A. legt Feuer in seiner Zelle

Der mutmaßliche Messerstecher von Brokstedt, Ibrahim A., hat in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt Neumünster Feuer gelegt. Es ist nicht das erste Mal, dass er im Gefängnis unangenehm auffällt.

„Er hat am Mittwochabend in seinem Haftraum gezündelt. Es war ein kleiner Brand und der wurde auch schnell gelöscht“, sagte Anstaltsleiterin Yvonne Radetzki am Freitag.

Brokstedt: Ibrahim A. fällt im Gefängnis immer wieder unangenehm auf

Durch den Brand seien weder er noch andere Insassen oder Mitarbeiter der JVA verletzt worden. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, war zunächst unklar. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Ibrahim A. galt zuletzt als schwieriger Gefangener, der immer wieder durch sein schlechtes Verhalten aufgefallen war. So soll er Bedienstete regelmäßig bedroht und beschimpft haben – begleitet von entsprechenden Gesten. Zuletzt sei es aber besser geworden, sagte Radetzki dazu.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Messer-Attacke bei Brokstedt: So soll Bahnfahren jetzt sicherer werden

Der Palästinenser Ibrahim A. soll am 25. Januar in einem Zug von Kiel nach Hamburg Fahrgäste mit einem Messer angegriffen und zwei junge Menschen getötet haben. Fünf weitere wurden verletzt. Erst wenige Tage zuvor war der Mann aus der Untersuchungshaft in Hamburg entlassen worden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp