x
x
x
Aminata Touré (Bündnis90/Grüne), Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung, nimmt an einer Sitzung des Landtags von Schleswig-Holstein im Plenarsaal im Landeshaus teil.
  • Aminata Touré (Grüne) nutzt eine automatische Löschfunktion für Chats – die Opposition findet das skandalös. (Archivbild)
  • Foto: dpa | Christian Charisius

Brisante Chats gelöscht? Wirbel um Grünen-Ministerin Touré

Die grüne Sozialministerin hat auf ihrem Telefon die automatische Löschfunktion für Chats aktiviert. Die Opposition wittert einen Skandal.

Eine automatische Löschfunktion auf dem Handy von Sozialministerin Aminata Touré (Grüne) sorgt für Ärger in der schleswig-holsteinischen Politik. Die Opposition bewertet den Vorgang als Skandal. Es geht um eine Personalie.

„Dieses Vorgehen ist aus unserer Sicht ein Skandal“, sagte der SPD-Innenpolitiker Niclas Dürbrook am Mittwoch. „Es ist nicht nur ein Verstoß gegen die Aktenordnung, sondern auch die bewusste Entscheidung, Kontrollrechte des Parlaments zu unterlaufen.“ Sozialstaatssekretärin Silke Schiller-Tobies räumte am Mittwoch im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags ein, dass Touré eine entsprechende Funktion auf ihrem Telefon aktiviert hat.

Chats automatisch gelöscht: Touré-Vorgehen „ein Skandal“

Hintergrund der nun aufgekommenen Vorwürfe waren Akten rund um das Ausscheiden der ehemaligen Staatssekretärin Marjam Samadzade, die vom Sozialministerin auf Beschluss des Innen- und Rechtsausschusses vorgelegt wurden. Laut Ministerium geht dabei es um 3191 Seiten sowie um 181 Seiten in Bezug auf eine Kleine Anfrage der FDP. In der Debatte um die Akten kam heraus, dass die Ministerin die Löschfunktion nutzt.

Ähnlich wie die SPD bewerteten FDP und SSW den Vorgang. „Dass Ministerin Touré Nachrichten von ihrem Telefon hat automatisch löschen lassen, ist ein Skandal“, sagte der FDP-Innenpolitiker Bernd Buchholz. Sie habe eklatant Dokumentationspflichten vernachlässigt. „Vor allem entzieht die Ministerin mit dieser Vorgehensweise ihr Handeln jeder parlamentarischen Kontrolle. Das ist nicht akzeptabel.“ Er erwarte eine Erklärung von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) oder dem Chef der Staatskanzlei.

Das könnte Sie auch interessieren: „Missachtung des Parlaments“: Neue Runde im Zoff um entlassene Staatssekretärin

SSW-Fraktionschef Lars Harms betonte, „ich muss sagen, dieser Vorgang haut mich echt aus den Socken“. Sämtliche Kommunikation einer Ministerin müsse für spätere Überprüfungen durch das Parlament zugänglich sein. „Deshalb ist dieser Vorgang gelinde ausgedrückt bemerkenswert und bedarf schon für sich genommen einer gründlichen Aufarbeitung.“

Touré hatte im Juli vergangenen Jahres mitgeteilt, Samadzade werde als Staatssekretärin aufhören und in die Justiz zurückkehren. Wegen der Weiterverbreitung eines israelkritischen Posts musste die ohnehin scheidende Sozialstaatssekretärin dann aber früher gehen. In dem Beitrag wurde die Regierung Israels für ihr Vorgehen nach dem Terroranschlag der Hamas scharf kritisiert und verurteilt.

Ministerium: Autolöschfunktion aus Sicherheitsgründen genutzt

Für die Kommunikation der Ministerin über Messengerdienste werde aus Sicherheitsgründen und zum Schutz vor Hackerangriffen auf Politikerinnen und Politiker wie in der Vergangenheit von der Autolöschfunktionen Gebrauch gemacht, sagte ein Ministeriumssprecher. „Dies gilt nicht für SMS-Kommunikation.“ Die aktenrelevante Kommunikation sei ordnungsgemäß verschriftlicht worden, so dass einer vollständigen Sachverhaltsaufklärung nichts im Wege stehe. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp