Polizisten fanden bei einer 17-Jährigen Kokain, eine Schreckschusspistole und 15 Schuss Munition. (Symbolfoto)
Polizisten fanden bei einer 17-Jährigen Kokain, eine Schreckschusspistole und 15 Schuss Munition. (Symbolfoto)
  • Polizisten fanden bei einer 17-Jährigen Kokain, eine Schreckschusspistole und 15 Schuss Munition. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Bei Hamburg: Polizei schießt bewaffnetem Mann ins Bein

In Bönningstedt (Kreis Pinneberg) ist am vergangenen Freitag ein Mann bei einem Schusswechsel mit der Polizei verletzt worden. Er kam in ein Hamburger Krankenhaus.

Laut Polizei wurden die Einsatzkräfte gegen 18 Uhr zu einem Haus in der Straße Am Hagen gerufen. Anwohner meldeten einen Mann (58), der mit einer Waffe hantierte und diese zeitweise auch gegen sich selbst richtete. Zwei eingetroffene Polizisten sprachen den Mann an und erschraken.

Mann richtet Waffe auf Polizisten

Wie eine Sprecherin mitteilte, habe der 58-Jährige unvermittelt auf die Beamten gezielt und einen Schuss auf diese abgegeben. Die Beamten erwiderten das Feuer und setzten den Angreifer mit einen gezielten Schuss in den Oberschenkel außer Gefecht. Rettungskräfte brachten den Angeschossenen in eine Klinik nach Hamburg, wo er operiert wurde. Erst später stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe um eine Signalpistole gehandelt hatte.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp