Prüfen die Schweißnaht der Pipeline für das geplante Flüssiggas-Terminal (v.l.n.r.): Jens Schumann, Geschäftsführer Gasunie Deutschland, Tobias Goldschmidt (Bündnis 90/Die Grünen) Energiewendeminister Schleswig-Holstein, und Stefan Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen), Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.
  • Prüfen die Schweißnaht der Pipeline für das geplante Flüssiggas-Terminal (v.l.n.r.): Jens Schumann, Geschäftsführer Gasunie Deutschland, Tobias Goldschmidt (Bündnis 90/Die Grünen), Energiewendeminister Schleswig-Holstein, und Stefan Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen), Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.
  • Foto: picture alliance / Georg Wendt/dpa

Baustart für Anbindung von LNG-Terminals

In Brunsbüttel in Schleswig-Holstein haben die Bauarbeiten für die Anbindung eines schwimmenden Flüssiggas-Terminals an das Gasnetz begonnen. Die Leitung soll „noch in diesem Winter“ fertiggestellt und die erste Ladung Flüssiggas (LNG) ins Netz eingespeist werden, wie Stefan Wenzel (Grüne), Staatsekretär im Bundeswirtschaftsministerium, erklärte. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung.

„Mit dem Baustart der Anbindungsleitung zum Schleswig-Holstein Netz kommen wir unserem Ziel, die Versorgungssicherheit über die kommenden Winter sicherzustellen, ein bedeutendes Stück näher“, sagte Wenzel. Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) betonte, für die Versorgungssicherheit in den kommenden zwei Wintern spiele das Terminal eine entscheidende Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg, Stade, Brunsbüttel – Wann kommen die neuen Gas-Terminals?

Die Bundesregierung hat als Reaktion auf ausbleibende Erdgaslieferungen aus Russland fünf schwimmenden Flüssiggasterminals an den Küsten von Nord- und Ostsee angemietet. Die Spezialschiffe können Flüssigerdgas von Tankern aufnehmen und an Bord wieder gasförmig machen. Anschließend soll es ins Versorgungsnetz eingespeist und über Pipelines weiterverteilt werden.

Ein Kran transportiert mittels einer Vakuumenrichtung ein Rohr auf der Baustelle der Pipeline für das geplante schwimmende Flüssiggas-Terminal.
Ein Kran transportiert mittels einer Vakuumenrichtung ein Rohr auf der Baustelle der Pipeline für das geplante schwimmende Flüssiggas-Terminal.

In Brunsbüttel ist dafür eine neue Gasleitung von drei Kilometern Länge nötig, mit deren Verlegung nun begonnen wurde. „Damit kann eine Teilmenge von bis zu 3,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas pro Jahr für Haushalte und Industrie in Deutschland und Europa zur Verfügung gestellt werden“, erklärten die Netzbetreiber Gasunie Deutschland und Schleswig-Holstein Netz.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 64 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, jede Menge Rätsel und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Die weiteren Standorte für die schwimmenden LNG-Terminals sind Wilhelmshaven und Stade in Niedersachsen sowie Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. In Wilhelmshaven soll eins von zwei Spezialschiffen ebenfalls noch in diesem Winter den Betrieb aufnehmen, für das andere ist ein Start zum darauffolgenden Winter anvisiert. Zusätzlich soll in Lubmin im Dezember über ein privatwirtschaftlich betriebenes LNG-Terminal Gas geliefert werden. (dpa/jek)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp