x
x
x
Der angeklagte angebliche Heilpraktiker im Gerichtssaal (Archivbild).
  • Der angeklagte angebliche Heilpraktiker im Gerichtssaal (Archivbild).
  • Foto: dpa

Angeblicher Heilpraktiker ermordet Ehefrau aus Habgier – Gericht fällt Urteil

Ein Mann führt viele Jahre ein Doppelleben. Als er befürchtet, dass seine schwer kranke Frau ihm auf die Schliche kommt, tötet der angebliche Heilpraktiker sie. Das Landgericht hat nun sein Urteil in dem Prozess verkündet.

Das Landgericht Flensburg hat den Mann am Mittwoch wegen Mordes an seiner Ehefrau zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Zudem stellte es die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Er habe seine schwer kranke Ehefrau aus Habgier getötet, sagte der Vorsitzende Richter. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er ihr Mitte August 2022 in einem kleinen Ort im Kreis Schleswig-Flensburg eine Überdosis aus verschiedenen Medikamenten verabreicht und mit einem Messer auf sie eingestochen hat, um sie zu töten.

Lange Haftstrafe: Angeblicher Heilpraktiker in Flensburg verurteilt

Gut eine Woche vor der Tat hatte es Hausdurchsuchungen wegen einer Anzeige wegen Vergewaltigung gegeben. Der zur Tatzeit 53 Jahre alte Deutsche hatte demnach im Anschluss Sorge, dass sein langjähriges Doppelleben – er hatte zahlreiche sexuelle Kontakte außerhalb der Ehe und keine Zulassung als Heilpraktiker – aufflog. Als angeblicher Heilpraktiker hatte er auch sexualisierte Handlungen an Patientinnen zu angeblich medizinischen Zwecken vorgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Döbeln: Vermisstes Mädchen tot – Suche nach Täter

Das Gericht folgte mit seinem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hat beantragt, den Angeklagten wegen Tötung auf Verlangen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren zu verurteilen und die Vollstreckung zur Bewährung auszusetzen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp