x
x
x
Atomkraftwerk
  • Das Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Archivbild)
  • Foto: picture alliance / Hinrich Bäsemann | Hinrich Bäsemann

AKW Krümmel: Abrissgenehmigung soll im Juli erteilt werden

Laut Umweltministerium soll die Genehmigung für die Stilllegung und den Abbau des Kernkraftwerks Krümmel voraussichtlich im Juli vorliegen. Derzeit befinde sich das AKW noch im Nachbetrieb.

Der geplante Abriss des Atomkraftwerks Krümmel bei Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) könnte im Sommer eine wichtige bürokratische Hürde nehmen. Denn die dafür ausstehende Genehmigung des Umweltministeriums von Schleswig-Holstein solle voraussichtlich im Juli erteilt werden, teilte das Ministerium der „Welt am Sonntag“ mit.

Die Stilllegung des Atomkraftwerks wird vorbereitet

Derzeit befinde sich das Kernkraftwerk noch im Nachbetrieb – Abbaumaßnahmen seien daher bisher nicht zulässig. Laut Ministerium finden jedoch bereits sogenannte stilllegungsvorbereitende Maßnahmen statt. Ebenfalls sei die zur Abbaugenehmigung notwendige Anhörung des Betreibers Vattenfall bereits abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren: Gibt’s jetzt die große Radweg-Wende in Hamburg?

Bereits im Jahr 2011 war die Stilllegung der beiden Reaktoren in Brunsbüttel und in Krümmel beschlossen worden. Beide Anlagen wurden vom Energiekonzern Vattenfall betrieben, der auch für den Abriss verantwortlich ist. In Brunsbüttel begann der Rückbau schon im Jahr 2018. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp