Bei dem Unfall wurden rund 20 Menschen verletzt.
  • Bei einem Straßenbahn-Unfall sind am Mittwoch in Rostock rund 30 Menschen verletzt worden.
  • Foto: Stefan Tretropp

Drama im Norden: Straßenbahnen kollidieren frontal – viele Verletzte

Schwerer Unfall in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern): Im Stadtteil Südstadt sind am Mittwochmittag nahe der Stadthalle zwei Straßenbahnen miteinander kollidiert. Rund 30 Menschen wurden dabei verletzt.

Das teilte eine Sprecherin der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) mit. Der MOPO sagte sie: „Auch einer unserer Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt.“ Er war durch den Crash in dem verbogenen Bahn-Gehäuse eingeklemmt worden und musste befreit werden. Die Bergung der Bahnen werde noch mehrere Stunden benötigen. Der Autoverkehr wurde weiträumig umgeleitet. Eine Polizeisprecherin: „Es kam zu erheblichen Behinderungen.“

Großeinsatz in Rostock nach Straßenbahn-Unfall – mehrere Schwerverletzte

Die Feuerwehr, die die Alarmstufe kontinuierlich erhöhte und mit einem Großaufgebot vor Ort eintraf, versorgte die Verletzten, auch das örtliche Krankenhaus wurde benachrichtigt und vorgewarnt. Der Großteil der Verletzten soll „glücklicherweise nur leichtere Blessuren“ davon getragen haben, wie ein Sprecher des Lagedienstes sagte. Vier Fahrgäste wurden schwer verletzt, der andere Straßenbahn-Fahrer leicht.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Durch den Zusammenstoß entgleisten beide Straßenbahnen. Schätzungen zufolge waren etwa 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Sanitätsdiensten und Polizei vor Ort. Die Unfallursache ist noch unbekannt, wie die Polizeisprecherin ferner mitteilte: „Die Kripo-Ermittler klären nun, ob menschliches oder technisches Versagen ursächlich war.“ Hilfe bekommen die Beamten von der Dekra. Als wahrscheinlich gilt offenbar ein Weichenfehler. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp