Ein Weißstorch in seinem Horst (Symbolbild)
Ein Weißstorch in seinem Horst (Symbolbild)
  • Ein Weißstorch in seinem Horst (Symbolbild)
  • Foto: (c) dpa

Viel zu früh: Störche kehren schon zurück nach Norden

Mit den ersten warmen Winden kommen auch die Störche zurück – bisher punktgenau zum (kalendarischen) Frühlingsbeginn im März. Doch in Frieschenmoor (Landkreis Wesermarsch) sitzt Storchenweibchen „Beatrix“ schon seit Anfang Januar wieder in ihrem Nest. Nur ihr Partner, der fehlt noch.

Seit sechs Jahren besucht „Beatrix“ die Familie Petershagen auf ihrem Grundstück im Dorf Ovelgönne in Frieschenmoor. Störche sind nesttreu und tauchen immer wieder auf. Aber so früh wie dieses Jahr sei sie noch nie aus ihrem Winterquartier zurückgekommen, sagt Inge Petershagen laut NDR.

Sie mache sich aber keine Sorgen um die Weißstörchin: „Die Störche können das wohl ertragen, wenn es noch mal kalt wird. Die Wiesen und die Gräben dürfen nur nicht zufrieren, weil dann die Nahrung nicht mehr da ist.“ Kälte können Störche vielleicht vertragen, aber Einsamkeit? Das Einzige, worauf Inge Petershagen hofft, ist, dass der Storchenpartner von „Beatrix“ auch bald zurückkommt.

Warmer Wind trägt die Störche in den Norden

Das ungewöhnlich warme Wetter zum Jahreswechsel könnte auch der Grund dafür sein, dass auch in Sebbenhausen im Landkreis Nienburg und im Lehrter Ortsteil Arpke in der Region Hannover die ersten Störche im Horst sitzen. Verwunderlich sei das nicht, wird Storchenexperte Udo Hilfers vom NDR zitiert.

Er betreibt seit Jahrzehnten eine Storchenpflegestation in Berne. Störche machten ihre Rückreise vom Wind abhängig. Indem sie sich mit der Thermik in die Luft schrauben, könnten sie große Streckendistanzen überwinden. „Wenn wir da oben guten Wind haben, der vielleicht von Spanien hier hoch nach Norddeutschland bläst, dann lassen sie sich hierhertragen“, erklärt Hilfers.

Hamburgs Störche „Fiete“ und „Erna“ sind noch nicht zurück

In Hamburg ist es mit der Rückkehr der Störche „Fiete“ und „Erna“ noch nicht so weit. Der Live Stream, den der Naturschutzbund zur Verfügung stellt, zeigt (noch) einen leeren Horst in in den Vier- und Marschlanden in Hamburg-Bergedorf. Im September waren Hamburgs Störche in den Süden geflogen. (usch)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp