x
x
x
Ein Wolf steht in seinem Gehege im Tierpark. (Symbolbild)
  • Ein Wolf steht in seinem Gehege im Tierpark. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Boris Roessler

Tierpark im Norden: Wolf schnuppert an Kind (8) – und beißt in die Brust

Ein Tierpark in Eschede bei Celle in der Lüneburger Heide wirbt damit, dass Besucher private Begegnungen mit Wildtieren buchen können, die an Menschen gewöhnt sein sollen. Doch für einen acht Jahre alten Jungen endete das teure Treffen mit einem angeblich zahmen Wolf in der Klinik. Unverantwortlich: Offenbar war das Kind viel jünger als für die Wolfsaudienzen eigentlich vorgeschrieben.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte die Familie aus der Nähe von Husum (Kreis Nordfriesland) am Mittwoch eine Tierbegegnung im Filmtierpark Eschede gebucht, bei der der Wolf zunächst an der Hand des Achtjährigen schnupperte. Nach einem „kurzen Kennenlernen mit einem Wolf“ sei es zu dem Zwischenfall gekommen, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Zunächst habe das Tier an der Hand des Kindes geschnuppert und dann aus nicht bekannten Gründen zugeschnappt.

Filmtierpark Eschede: Wolf beißt Kind (8) in die Brust

Der Wolf biss dem Achtjährigen in die Brust. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Junge mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung entlassen.

Der Tierpark wirbt auf seiner Internetseite mit sogenannten privaten Tieraudienzen. 150 Euro kostet demnach die Begegnung mit einem Europäischen Wolf, die allerdings laut Homepage des Tierparks erst ab 16 Jahren möglich ist. Nach Angaben eines Polizeisprechers dauern die Ermittlungen in dem Fall an.

Das könnte Sie auch interessieren: Mensch im Bärenkostüm? Chinesischer Zoo reagiert auf Spekulationen

Der Filmtierpark bietet derartige Treffen mit Tieren regelmäßig an, laut Homepage etwa mit Königspython, Erdmännchen oder Waschbären. Für den Nasenbären ist wie für den Wolf ein Mindestalter von 16 Jahren vorgesehen. Der Park bezeichnet sich als Kontakt-Zoo. Das Konzept bestehe darin, die Tiere von klein auf an Menschen zu gewöhnen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp