Ein Mitarbeiter von BP in Lingen entnimmt eine Produktprobe des fertigen Biokerosin-Gemischs.
  • Ein Mitarbeiter von BP in Lingen entnimmt eine Produktprobe des fertigen Biokerosin-Gemischs.
  • Foto: picture alliance/dpa/BP Europa SE

Für das Klima: Öl-Gigant produziert im Norden Bio-Benzin aus Frittenfett

Biodiesel fürs Auto gibt es schon lange. Bald soll Sprit aus teils pflanzlichen Rohstoffen auch im Luftverkehr stärker zum Einsatz kommen. In Lingen (Kreis Emsland) lässt der britische Mineralöl- und Energiekonzern BP eine industrielle Produktion dafür anlaufen. Die Ölkonzerne müssen weg von der rein fossilen Basis.

BP stellt im Emsland jetzt Flugzeugsprit mit geringen Anteilen aus Speisefett-Resten her. Die Biorohstoffe stammen etwa aus Kantinen oder Gastronomiebetrieben. Es geht um gebrauchte und übrig gebliebene Fette und Öle zum Beispiel aus Fritteusen, Kochrückständen sowie Biomasse-Abfällen, wie ein Sprecher erklärte.

Öl-Konzern BP produziert Bio-Kraftstoff im Emsland

Am Montag gab BP den Produktionsbeginn in der Raffinerie in Lingen offiziell bekannt. Nach Angaben des Unternehmens ist es die erste Anlage dieser Art in Deutschland, mit der sich industriell verwertbare Mengen erzeugen lassen.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die verwendeten Fette und Öle sind meist pflanzlichen, teilweise auch tierischen Ursprungs. Sie werden in einem geschlossenen Verfahren bis zum zulässigen Anteil von fünf Prozent mit den Rohöl-Kohlenwasserstoffen für das normale Kerosin kombiniert.

Das könnte Sie auch interessieren: Weltpremiere! Hier startet das erste Schiff mit Öko-Sprit!

Bei der späteren Verbrennung ist der CO2-Ausstoß des Biokerosins zwar ähnlich wie im Fall rein fossilen Flugbenzins – weil die Fettkomponenten schon zuvor im Stoffkreislauf waren, soll die Gesamt-Klimabilanz aber besser sein. Dank der entsprechenden Normung sei der Kraftstoff laut BP „ohne Abstriche bei Leistung und Sicherheit“ für den internationalen Flugverkehr zugelassen.

Anders als beim Anbau von Energiepflanzen wie Raps oder Soja für die Biosprit-Erzeugung sei das Problem der Flächenkonkurrenz zu Nahrungsmitteln hier auch nicht akut, meinte ein BP-Vertreter. „Das ist kein Thema, weil die gebrauchten Kochfette und -öle bereits im Umlauf sind.“ So müssten zertifizierte Zulieferer der Biorohstoffe beispielsweise nachweisen, dass kein Palmöl enthalten ist.

Öl-Gigant sieht „großes Potenzial“ in Bio-Flugzeugsprit

Es gebe bereits Kunden für das Biokerosin – BP wollte aber noch keine Einzelheiten nennen. Europa-Vorstand und Raffinerieleiter Arno Appel erklärte, Airlines könnten den Flugkraftstoff mit Fettanteilen „ohne technischen Umbau sofort einsetzen“. Der britische Konzern peilt damit einen globalen Marktanteil von gut einem Fünftel an. Auch für den Straßenverkehr sieht BP „großes Potenzial“ in der Technologie.

BP Europa SE Die BP-Raffinerie in Lingen im Emsland.
Die BP-Raffinerie in Lingen im Emsland.
Die BP-Raffinerie in Lingen im Emsland.

Erst im Oktober war im westlichen Niedersachsen eine andere Anlage für eine bessere Ökobilanz der Luftfahrtbranche von der damaligen Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) eröffnet worden. Das Projekt der gemeinnützigen Klimaschutzorganisation Atmosfair in Werlte (Kreis Emsland) befasst sich jedoch mit der Herstellung synthetischen Kerosins, das am Ende komplett klimaneutral sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren: Aus Abfall und Wind: Hier wird das Kerosin der Zukunft gewonnen

Dabei reagieren Kohlenstoff – aus dem CO2 der Luft oder Abfällen – und Wasserstoff – aus von Ökostrom gespaltenem Wasser – zu „künstlichem“ Kraftstoff. Die Produktionsmengen sind hier aber noch relativ gering. Erster Kunde ist die Lufthansa, beliefert wird der Flughafen Hamburg.

Die großen Öl- und Gaskonzerne wollen alternative Kraftstoffe und den Einstieg in eine Wasserstoffwirtschaft zu einer weiteren Säule machen. Sie tun dies, um die CO2-Lasten aus Förderung und Verbrennung fossiler Rohstoffe zu senken – parallel dazu verlangen allerdings auch immer häufiger Investoren, nachhaltige Geschäftsmodelle aufzubauen. (dpa/fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp