Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) setzt beim Ausbau der Bahnstrecke Hamburg-Hannover auf Bürgerbeteiligung.
  • Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) setzt beim Ausbau der Bahnstrecke Hamburg-Hannover auf Bürgerbeteiligung.
  • Foto: dpa/Kay Nietfeld

Neue Bahnstrecke nach Hamburg: Das sagt Minister Wissing

Die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover soll fit für die Zukunft gemacht werden. Unklar ist, ob mit einem dritten Gleis – oder gar mit einer neuen Nord-Süd-Trasse. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will dabei Konflikte mit der Bevölkerung unbedingt vermeiden.

„Wir wollen Verbesserungen auf der Schiene, aber wir wollen keine Bahnstrecke gegen die Interessen der Menschen bauen“, sagte der FDP-Politiker der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Im Falle der Verbindung zwischen Hannover und Hamburg prüfe die Bahn verschiedene Varianten. Für ihn sei klar: „Gegen den Willen der Bevölkerung soll es keine Lösung geben.“

Wissing: Kein Bahntrassen-Bau gegen Bürger-Willen

Seit Jahren sorgt der Schienenausbau im Raum Hannover, Hamburg und Bremen für Kontroversen. Der sogenannte „Alpha-E-Konsens“ sieht ein drittes Gleis zwischen Lüneburg und Uelzen vor – „Alpha E“ bezieht sich auf die Erneuerung bestehender Streckenabschnitte. Ein Dialogforum („Schiene Nord“) setzte sich für diese Alternative ein. Zuletzt mehrten sich aber Vermutungen, es könne auf den Bau einer neuen Nord-Süd-Trasse hinauslaufen.

„Das Dialogforum kann man nicht einfach so vom Tisch wischen, denn die Menschen haben sich intensiv damit beschäftigt“, betonte Wissing. „Natürlich ist auch klar: Wir haben den Deutschlandtakt als großes Ziel und wollen natürlich, dass die Infrastruktur an die Vorgaben dieses Deutschlandtakts angepasst wird.“

Das könnte Sie auch interessieren: Deutsche Bahn: So viel teurer werden Tickets ab Dezember

Zum umstrittenen Ausbau des Südschnellwegs in Hannover sagte Wissing: „Der Bund steht hinter diesem Projekt, und wir wollen es so schnell wie möglich beginnen.“ Die Verkehrsbelastung sei hoch, und es gebe einen Planfeststellungsbeschluss für den „dringend erforderlichen Neubau“. Wissing betonte, bei der regelmäßigen Überprüfung des Bundesverkehrswegeplans werde mehr Klimaschutz oder die Verlagerung von Verkehr auf die Schiene berücksichtigt: „Dennoch ergibt sich beim Südschnellweg ein Bedarf von täglich 45.000 Fahrzeugen.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp