Kundgebung von Rechtsextremisten in Goslar, Niedersachsen.
Kundgebung von Rechtsextremisten in Goslar, Niedersachsen.
  • Die größte Gefahr in Niedersachsens gehe derzeit vom Rechtsextremismus aus, so Verfassungsschutzpräsident Dirk Pejril. (Symbolfoto)
  • Foto: picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Verfassungsschutzpräsident: Größte Gefahr kommt vom Rechtsextremismus

Rechtsextreme, Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker — Niedersachsens größte Gefahr ist derzeit der Rechtsextremismus, so Verfassungsschutzpräsident Dirk Pejril. Das Entstehen von Mischszenen wird hierbei besonders kritisch beobachtet, doch auch in anderen Extremismusbereichen ist der Verfassungsschutz sehr gefordert.

Nach Einschätzung von Niedersachsens neuem Verfassungsschutzpräsidenten geht die größte Gefahr im Bundesland derzeit vom Rechtsextremismus aus.

„Aktuell beobachten wir das Entstehen von Mischszenen, die sich aus Rechtsextremisten, Reichsbürgern, Verschwörungstheoretikern und Coronaleugnern zusammensetzen“, sagte Dirk Pejril in einem Interview der „Braunschweiger Zeitung“ am Montag. Darüber hinaus fänden diese Mischszenen in Teilen der Gesellschaft Anklang, die nicht dem extremistischen Milieu zugerechnet würden.

Rechtsextremismus ist derzeit die größte Gefahr

„Hier findet eine brisante Vermengung statt, aus der sich ein enormes Potenzial entwickeln könnte. Hinzu kommt, dass sich das Informationsverhalten der Menschen geändert hat. Ich empfinde es als fatale Entwicklung, wenn die Menschen die Fähigkeit zu Diskursen auf der Basis gemeinsamer Leitmedien verlieren.“

Auf die Frage, ob die AfD quasi ein parlamentarischer Arm von Querdenkern und Reichsbürgern sei, sagte Pejril, es gebe Bezüge zu den Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern.

Das könnte Sie auch interessieren: Minister: „Delegitimierer“ sind die neuen Staatsfeinde

„Nach meinem Kenntnisstand gibt es aber keine strukturellen Kooperationen. Es gibt allerdings ideologische Gemeinsamkeiten und thematische Überschneidungen, die als mangelnde Distanz der AfD zu dieser Szene bewertet werden können.“

Hohe Erwartungen an Verfassungsschutz

Pejril betonte, man lebe in herausfordernden Zeiten und die Erwartungen an den Verfassungsschutz seien in allen Extremismusbereichen ausgesprochen hoch. „Die Razzien in der Reichsbürgerszene Anfang Dezember in elf Bundesländern zeigen, dass der Schutz unserer Verfassung wichtiger denn je ist.“

Der 53 Jahre alte Pejril ist seit wenigen Wochen Verfassungsschutzpräsident. Sein Vorgänger Bernhard Witthaut ging im Herbst in den Ruhestand — er war knapp vier Jahre Präsident der Behörde. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp